Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

"Den Fliehkräften in Europa ein Zeichen des Zusammenhalts entgegen-setzen" – 2. Europäische Schriftstellerkonferenz am 9. und 10. Mai in Berlin

26.04.2016 - Pressemitteilung

Aus literarischer Perspektive über Europa und seine Zukunft nachdenken: Gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier laden Mely Kiyak, Nicol Ljubić, Antje Rávic Strubel und Tilman Spengler 30 Schriftsteller*innen aus 30 Nationen zur Europäischen Schriftstellerkonferenz nach Berlin ein. Am 9. und 10. Mai 2016 diskutieren sie unter dem Motto „GrenzenNiederSchreiben“ über europäische Identitäten, Werte und Lebenswirklichkeiten im Spannungsfeld von wachsendem Nationalismus und zunehmender Fremdenfeindlichkeit.

"Die Europäische Schriftstellerkonferenz setzt den Fliehkräften in Europa ein starkes Zeichen des Zusammenhalts entgegen. Auch wenn es manchmal schwer sein mag, auch wenn es Widerstände und Rückschläge gibt – aber Grenzen lassen sich überwinden, geistig und kulturell genauso wie in der Politik", so Frank-Walter Steinmeier. "Den gegenwärtigen Krisen in Europa werden wir nur trotzen, wenn wir in Europa zusammenstehen. Gerade in diesen Zeiten haben die Stimmen der Autorinnen und Autoren besonderes Gewicht in einem Europa und für ein Europa, das nicht aufhört, Grenzen zu überwinden."

Was sind europäische Werte und für wen gelten sie? Wieviel Zuzug verträgt oder benötigt Kultur? Was passiert, wenn Sprache auf der Flucht zurückgelassen wird? Diesen Fragen widmen sich Najet Adouani (Tunesien), Kefah Ali Deeb (Syrien), Nir Baram (Israel), Lukas Bärfuss (Schweiz), Joanna Bator (Polen), Josef Haslinger (Österreich), Doris Kareva (Estland), Lawen Mohtadi (Schweden), Jordi Puntí (Spanien), Shumona Sinha (Frankreich), Zmicier Vishniou (Belarus) sowie Mehmet Yashin (Zypern) am ersten Konferenztag (9. Mai).

Den Abschluss dieses Tages bildet die Lange Nacht der Europäischen Literatur ab 20 Uhr im Deutschen Theater: Autor*innen aus Griechenland, Island, Italien, dem Kosovo, Mazedonien, Serbien, der Slowakei, Tschechien und der Ukraine tragen ihre Texte vor, die Schauspieler Barbara Schnitzler und Thorsten Hierse lesen aus den deutschen Übersetzungen. Eingeladen sind Jana Beňová, Lidija Dimkovska, Paolo Giordano, Jazra Khaleed, Dragana Mladenović, Jeton Neziraj, Jaroslav Rudiš, Sjón und Serhij Zhadan.

Am zweiten Tag der Europäischen Schriftstellerkonferenz (10. Mai) stehen die Themen „GrenzenNiederSchreiben“ und „Welche Sprache prägt unsere Öffent-lichkeit?“ im Fokus. Es diskutieren Eugenijus Ališanka (Litauen), Priya Basil (Groß-britannien), Yavuz Ekinci (Türkei), György Dragomán (Ungarn), Sergej Lebedew (Russland), Rosa Liksom (Finnland), Ivana Sajko (Kroatien) sowie Peter Terrin (Belgien).

Das vollständige Programm finden Sie unter

www.europaeischeschriftstellerkonferenz.eu

Hintergrundinformationen

Die Europäische Schriftstellerkonferenz ist eine Publikumsveranstaltung. Sie findet am 09.05.2016 von 9.30 Uhr bis 17 Uhr sowie am 10.05.2016 von 11 Uhr bis 16 Uhr in der Akademie der Künste am Pariser Platz statt. Den Abschluss des ersten Konferenztags bildet am 09.05. die Lange Nacht der Europäischen Literatur im Deutschen Theater, bei der internationale Autor*innen aus ihren Texten lesen werden.

Zu Gast sind: Najet Adouani (Tunesien), Kefah Ali Deeb (Syrien), Eugenijus Ališanka (Litauen), Nir Baram (Israel), Lukas Bärfuss (Schweiz), Priya Basil (Großbritannien), Joanna Bator (Polen), Jana Beňová (Slowakei), Lidija Dimkovska (Mazedonien), György Dragomán (Ungarn), Yavuz Ekinci (Türkei), Paolo Giordano (Italien), Josef Haslinger (Österreich), Doris Kareva (Estland), Jazra Khaleed (Griechenland), Sergej Lebedew (Russland), Rosa Liksom (Finnland), Dragana Mladenović (Serbien), Lawen Mohtadi (Schweden), Jeton Neziraj (Kosovo), Jordi Puntí (Spanien), Jaroslav Rudiš (Tschechien), Ivana Sajko (Kroatien), Shumona Sinha (Frankreich), Sjón (Island), Peter Terrin (Belgien), Zmicier Vishniou (Belarus), Mehmet Yashin (Zypern) sowie Serhij Zhadan (Ukraine).

Die Europäische Schriftstellerkonferenz ist eine Initiative der Autor*innen Mely Kiyak, Antje Rávic Strubel, Nicol Ljubić und Tilman Spengler sowie von Frank-Walter Steinmeier. Die Konferenz wird von der G + F Kulturarbeit gUG ausgerichtet und gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung und der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa. Gastgeber sind die Akademie der Künste und das Deutsche Theater. Mit freundlicher Unterstützung der BMW Stiftung Herbert Quandt und der BMW Group.

Die Veranstaltung ist presseöffentlich.

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben