Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland ermöglicht Erhalt und Museumsausbau der bedeutendsten Synagoge Brasiliens

14.11.2013 - Pressemitteilung
Die Fassade der Synagoge
Synagoge von Sao Paulo: ein bedeutender Sakralbau© Museo Judaico de Sao Paulo

Im Rahmen seiner Aktivitäten zum Erhalt bedeutender Kulturgüter in der Welt finanziert das Auswärtige Amt den Erhalt der Synagoge Beth-El als Kern eines Jüdischen Museums in Sao Paulo/ Brasilien.

Unterzeichnung des Zuwendungsvertrags in Sao Paulo
Unterzeichnung des Zuwendungsvertrags in Sao Paulo© GK Sao Paulo

Zu diesem Zweck haben der deutsche Generalkonsul und der Präsident des Jüdischen Museums in Sao Paulo am 14.11.2013 den Zuwendungsvertrag in Höhe von 310.000 Euro unterzeichnet.

Das künftige Museum im Zentrum Sao Paolos wird in der Synagoge und einem modernen Glasanbau Platz finden. Es soll über die Geschichte und Kultur des Judentums und dessen Beitrag beim Aufbau Brasiliens informieren.

Die Bundesregierung setzt mit diesem Projekt ihr Engagement fort, zum Erhalt und der Unterstützung der jüdischen Kultur beizutragen.

Die 1932 eingeweihte Synagoge gilt als bedeutender Sakralbau
Innenraum der Synagoge© Museo Judaico de Sao Paulo

Bereits mit den ersten portugiesischen Siedlern kamen zu Beginn des 16. Jahrhunderts auch Juden nach Brasilien. Während des Nationalsozialismus flüchteten rund 20.000 deutsche Juden nach Brasilien und fanden dort eine neue Heimat.

Sie leisteten einen wertvollen Beitrag zur kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Die 1932 eingeweihte Beth-El Synagoge gilt als bedeutendster jüdischer Sakralbau Brasiliens.

Weitere Information zum Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts finden Sie hier: www.diplo.de

"Wo Ideen sich verbinden": Deutschland + Brasilien 2013-2014

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben