Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche Europa-Staatssekretäre beraten mit britischen Amtskollegen in London

Treffen der Europa-Staatssekretäre in London

Treffen der Europa-Staatssekretäre, © Deutsche Botschaft London

25.06.2012 - Pressemitteilung

Deutschland und das Vereinigte Königreich wollen ihre Zusammenarbeit in bilateralen Fragen und bei der Bewältigung der Herausforderungen in der Europäischen Union intensivieren. Dazu reiste die für Europafragen zuständige Gruppe der Staatssekretäre der Bundesregierung nun zu Gesprächen mit ihren britischen Amtskollegen nach London. Staatsminister Link führt die deutsche Gruppe.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Link, und die Staatssekretäre Anne Ruth Herkes (BMWi), Thomas Steffen (BMF), Ursula Heinen-Esser (BMU) sowie Georg Schütte (BMBF) sind heute (25.06.) zu politischen Gesprächen mit ihren britischen Amtskollegen nach London gereist.

Die für Europafragen zuständige Gruppe der Staatssekretäre der Bundesregierung erwidert damit den Besuch des European Affairs Sub-Committee der britischen Regierung, das unter Leitung des britischen Staatsministers für Europa, David Lidington, am 28. November 2011 erstmalig nach Berlin gekommen war.

Nach dem Treffen erklärten Staatsminister Michael Link und Europaminister David Lidington gemeinsam:

“The United Kingdom and Germany are committed to cooperation in Europe on the basis of our shared objectives and interests. These joint discussions between our two European affairs committees are significant as a new initiative for both countries, and we are delighted to use this second meeting to build on the progress made during and since our first meeting last year in Berlin.

This initiative is led by our desire to strengthen bilateral relations and work together to build a prosperous and more resilient European Union. Our discussion focused on the challenges and opportunities in the EU today:

- promoting growth through increased competition and better targeting of EU structural funds;

- completing the single market, particularly in the digital and service industries;

- generating employment;

- promoting free trade and research;

- reducing the regulatory burden, especially for small and medium enterprises;

- regulating financial markets;

- as well as global issues such as tackling climate change and encouraging sustainable development.

On this basis a joint work programme was endorsed.
Deepening relations between the UK and Germany can only be a positive step during these challenging economic times. We look forward to continuing and strengthening our cooperation at our third set of discussions, which we have agreed to hold in Berlin.”

Der Staatssekretärsausschuss für Europafragen der Bundesregierung trifft in der Regel einmal monatlich zur Erörterung und Entscheidung grundlegender europapolitischer Fragen zusammen. Vorsitzender ist der für europapolitische Fragen zuständige Staatsminister im Auswärtigen Amt, der stellvertretende Vorsitz liegt beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Mit dem nunmehr zweiten Treffen des deutschen und des britischen Europastaatssekretärsausschusses wollen Deutschland und Großbritannien auf dieser Ebene jetzt auch die bilaterale Abstimmung in europapolitischen Fragen vorantreiben.

Verwandte Inhalte

Schlagworte