Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Urteil gegen Aung San Suu Kyi

11.08.2009 - Pressemitteilung

Die myanmarische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde heute zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde in 18 Monate Hausarrest umgewandelt.

Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier erklärte heute (11.08.):

„Das heutige Urteil ist ein weiterer Rückschlag für die Menschenrechte in Myanmar. Es steht am Ende eines Prozesses, der mehr Farce als gerichtliches Verfahren war und der zeigt, wie wenig elementare Grundrechte in dem südostasiatischen Land gelten.

Ich rufe die Machthaber in Rangun dazu auf, Aung San Suu Kyi ihre Freiheit umgehend und vollständig wiederzugeben und auch alle anderen politischen Gefangenen freizulassen.

Nationale Versöhnung und wirtschaftliche Entwicklung werden nur durch einen echten Dialog mit allen demokratischen Kräften und den verschiedenen ethnischen Gruppen im Lande erreichbar sein.“

Das Strafverfahren gegen Aung San Suu Kyi war von scharfem Protest der Vereinten Nationen, der ASEAN-Staaten, der EU, der USA und zahlreicher weiterer Staaten begleitet worden.

Verwandte Inhalte