Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Menschenrechtsbeauftragter ruft zur Verhinderung von Gewalt gegen Kinder auf

11.02.2009 - Pressemitteilung

Anlässlich des morgigen Internationalen Tages gegen den Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten (12.02.) erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Günter Nooke, heute (11.02.):

„Der Einsatz von Kindern als Kämpfer in Kriegen und bewaffneten Konflikten zählt zu den abscheulichsten Verbrechen.

Kinder sind von krisenhaften Situationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen in besonderem Maße betroffen und der Situation meist völlig schutzlos ausgeliefert. Häufig wird ihr ganzes Leben zerstört.

Kinder sind auf unseren Schutz angewiesen. Wir müssen daher unsere Anstrengungen, schwerste Verbrechen an Kindern zu verhindern, auf allen Ebenen weiter verstärken. Alle Staaten sind aufgerufen, diese Verbrechen entschieden zu bekämpfen.

Mit besonderer Sorge erfüllt mich das Schicksal von Kindern in vielen Ländern Afrikas, aber auch in Afghanistan und Sri Lanka. Immer wieder und gerade auch in jüngster Zeit erreichen uns von dort erschreckende Berichte.

Für die Bundesregierung und ihre Partner in der Europäischen Union ist die Situation von Kindern in bewaffneten Konflikten ein Schwerpunkt ihrer Menschenrechtspolitik.

Die Bundesregierung unterstützt allein in Afrika umfangreiche Projekte zur Reintegration von Kindersoldaten mit deutlich über 100 Millionen Euro. Wir werden in unserem Einsatz für eine friedliche Zukunft der Kinder nicht nachlassen.“

Verwandte Inhalte