Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Europaminister Deutschlands und Frankreichs vereinbaren engere Kooperation/Les ministres français et allemand chargés des affaires européennes conviennent d’une coopération plus étroite

11.07.2017 - Pressemitteilung
Deutschland und Frankreich müssen im Lichte der europäischen und internationalen Bewährungsproben noch enger zusammenarbeiten. Der Deutsch-Französische Ministerrat am kommenden Donnerstag (13.07.) in Paris wird dem deutsch-französischen Motor einen neuen Impuls geben. Als Beauftragte für die Deutsch-Französische Zusammenarbeit haben wir uns das Ziel gesetzt, rasch greifbare Vorhaben zu identifizieren und konsequent umzusetzen. Wir wollen uns künftig noch enger in der Europapolitik abstimmen, so oft wie möglich auf europäischer Ebene mit einer Stimme sprechen und gemeinsam in die unmittelbare Nachbarschaft der Europäischen Union hinein wirken.

Unser zentrales Anliegen ist es, die europäischen Werte Demokratie, Solidarität und Rechtstaatlichkeit stärker in den Mittelpunkt unserer Politik zu stellen und weiterzuentwickeln, etwa beim Recht der freien Meinungsäußerung, bei Gleichstellung und dem Schutz von Minderheiten in ganz Europa. Wir müssen unseren Bürgerinnen und Bürgern mit konkretem Handeln überzeugen, dass Europa unsere beste Lebensversicherung in der heutigen globalisierten Welt ist.

Mit der Auftaktsitzung des Deutsch-Französischen Integrationsrates am 13.Juli in Paris werden wir ein Zeichen setzen, dass unsere Gesellschaften bei der Integration vor einer gemeinsamen Aufgabe stehen. Wir wollen unsere Erfahrungen austauschen und gemeinsam die besten Lösungen erarbeiten.

Staatsminister Roth und Europaministerin Loiseau sind neben den beiden Innenministern Deutschlands und Frankreichs Ko-Vorsitzende des Deutsch-Französischen Integrationsrates.

---

À la lumière des épreuves européennes et internationales, l’Allemagne et la France doivent encore resserrer leur coopération. Le Conseil des ministres franco-allemand qui se tiendra ce jeudi (13 juillet) à Paris donnera une nouvelle impulsion au moteur franco-allemand. En tant que secrétaires généraux pour la coopération franco-allemande, nous nous sommes fixé pour objectif d’identifier des projets rapidement réalisables et de les mettre en œuvre systématiquement. Nous souhaitons nous concerter à l’avenir encore plus étroitement dans la politique européenne, parler aussi souvent que possible d’une seule voix à l’échelon européen et agir ensemble dans le voisinage immédiat de l’Union européenne.

Mettre davantage les valeurs européennes que sont la démocratie, la solidarité et l’état de droit au cœur de notre politique et les développer, notamment en ce qui concerne le droit à la liberté d’expression, l’égalité homme-femme et la protection des minorités dans toute l’Europe, tel est notre objectif majeur. Nous devons convaincre, en agissant concrètement, nos citoyennes et nos citoyens que l’Europe est notre meilleure assurance-vie dans le monde actuel globalisé.

En tenant la première réunion du Conseil franco-allemand d’intégration le 13 juillet à Paris, nous lancerons un signal indiquant que nos sociétés font face, dans le domaine de l’intégration, à un défi commun. Nous voulons échanger nos expériences et lancer des projets communs.

Michael Roth et Nathalie Loiseau sont, avec les ministres français et allemand de l’Intérieur, co‑présidents du Conseil franco-allemand d’intégration.

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben