Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Grußwort von Außenminister Steinmeier zum Ende des Ramadan (Id al-Fitr)

05.07.2016 - Pressemitteilung

Zum Ende des Ramadan (Id al-Fitr) sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier heute (05.07.):

Zum Ende des Ramadan wünsche ich allen Menschen muslimischen Glaubens ein gesegnetes Fest des Fastenbrechens, ein gesegnetes Id al-Fitr.

Für die muslimische Glaubensgemeinschaft auf der ganzen Welt ist dieser Fastenmonat eine besondere Zeit. Mehr noch als sonst stehen Solidarität, ein respektvoller Umgang mit allen Menschen und Hilfe für die Schwächeren der Gesellschaft im Mittelpunkt. Der Ramadan bedeutet Versöhnung und Verständigung über alle Grenzen hinweg. Das heißt für uns alle: Nur wenn wir uns offen begegnen, miteinander reden und eng zusammenarbeiten, können wir die Krisen und Konflikte in der Welt überwinden.

Der Ramadan ist ein Monat der Begegnung. Zum täglichen Fastenbrechen kommen vielerorts Menschen unterschiedlicher Religionen zusammen – zunehmend auch in Deutschland. Jedoch haben nicht alle die Möglichkeit, das Fest so zu begehen, wie sie es sich wünschen: Gewalt und Krieg zwingen viele Menschen zur Flucht und zu einer unsicheren Reise, auf der sie nicht selten ihr Leben riskieren. Besonders diesen Menschen gelten in diesen Tagen unsere Gedanken.

Das Ende des Fastenmonats sollte daher für uns alle Anlass sein, uns gemeinsam für Frieden und Toleranz einzusetzen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Fest!

Verwandte Inhalte