Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Rede von Staatsministerin Maria Böhmer anlässlich der Enthüllung der Plakette zur Eintragung der "Climats du vignoble de Bourgogne" in die UNESCO-Welterbeliste

29.04.2016 - Rede

--- es gilt das gesprochene Wort ---

Madame la Préfète,
Monsieur le Maire,
Monsieur le Président, cher Guillaume d’Angerville,
Monsieur le Grand Maître de la Confrérie des Chevaliers du Tastevin,
Monsieur l’Ambassadeur,
Excellences,
Mesdames, Messieurs!

Je vous remercie très sincèrement de votre invitation en Bourgogne. C’est une grande joie pour moi de dévoiler aujourd’hui la plaquette du patrimoine mondial. Avec cette plaquette, l’inscription des Climats du vignoble de Bourgogne sur la Liste du patrimoine mondial de l’UNESCO est officiellement actée.

Je me souviens très bien de la réunion du Comité du patrimoine mondial de l’UNESCO à Bonn l’été dernier. Le 4 juin de l’année dernière, le suspense était grand dans la délégation française: c’était la présentation de la candidature des Climats du vignoble de Bourgogne. Tout le travail allait-il porter ses fruits?

C’est alors que j’ai pu annoncer: les Climats du vignoble de Bourgogne font partie du Patrimoine mondial de l’UNESCO! Quelle joie énorme! La nouvelle s’est répandue à la vitesse de l’éclair. L’enthousiasme était débordant!

Comme présidente, je devais rester neutre. Mais je peux vous dire aujourd’hui que j’étais aussi tendue puis heureuse que mes amis de Bourgogne. Car je suis profondément attachée à cette vieille région culturelle, au paysage viticole, aux villes et aux villages, et bien sûr aux habitants de cette région.

J’ai plaisir à me souvenir des rencontres et des conversations lors de la cérémonie qui a suivi. Nous avons trinqué avec du Bourgogne, c’est clair! Et nous avons pu partager cette joie avec nos amis de Champagne. Cette région a en effet été inscrite aussi sur la Liste du patrimoine mondial. C’était donc un double succès pour la France!

En plein paysage culturel du Rhin, nous avons donc pu partager la joie de voir les «Climats du vignoble de Bourgogne» inscrits sur la Liste du patrimoine mondial.

Et maintenant, je fais travailler l’interprète:


Burgund ist für Weinkenner das Paradies. Eine Jahrhunderte alte Weinkultur hat diese Region intensiv geprägt. Die mehr als 1.000 Weinparzellen zwischen Dijon und Beaune bis nach Santenay, die sogenannten Climats, bilden ein einzigartiges Wein-Mosaik von außergewöhnlichem universellem Wert.

Hier trifft man auf bemerkenswerte Landschaften, außergewöhnliches bauliches Erbe und einzigartiges Savoir-faire der Spitzenklasse. Hier vereinen sich Lage, Bodenbeschaffenheit und Mikroklima zu einer außergewöhnlichen Winzerkultur.

Die Arbeit und Leidenschaft von Generationen von Winzern, der politische Wille zur Fortentwicklung der Weine und weltweiter Ruhm verleihen den Weinen der Bourgogne eine einzigartige Identität. Dies alles spiegelt sich in der Farbe, der Textur und dem Aroma der Weine wieder.

Die Climats dokumentieren die Wechselwirkung von Natur und Kultur. Ihre Geschichte ist mit großen Namen, den Herzögen von Burgund und den Klöstern von Cluny und Citeaux verbunden.

Es gibt wenige Welterbestätten, die so anschaulich das Ziel der Welterbekonvention vermitteln: Das Natur- und Kulturerbe der Menschheit kann nur erhalten bleiben, wenn es von Generation zu Generation gepflegt und bewahrt wird.

Sie können zu Recht voller Stolz sagen: terroires d’histoire et d’excellence, trésors pour l’humanité. Jetzt gehören die Climats zum Erbe der Menschheit!

Den Initiatoren für die Eintragung der Climats in die Welterbeliste will ich an dieser Stelle meine Glückwünsche aussprechen: Es ist von großer Bedeutung, dass dieses 2.000 Jahre alte, unvergleichliche Kulturerbe auch für die künftigen Generationen bewahrt wird! Ich bin sicher, dass die mit der Eintragung verbundene Verantwortung hier in guten Händen liegt.

Kulturerbe ist die Basis für die Existenz und den Zusammenhalt von Menschen: Es gibt Halt und Orientierung. Es stiftet gesellschaftliche Identität. Es ist unersetzliche Quelle der Inspiration. Es verbindet Menschen mit ihrer Heimat und ihrer Geschichte. Mit ihrem Land und der Welt. Deshalb ist es aber auch so wichtig, dass wir die Anerkennung der Climats als Weltkulturerbe heute feiern – hier im einzigartigen Chateau du Clos de Vougeot, einer Hochburg des Weins und der Gastlichkeit, einem Symbol der Geschichte Burgunds.

Hier in Burgund lässt sich immer wieder erspüren, dass Kulturerbe nicht nur ein Standortfaktor ist. Kultur ist Ausdruck unserer Humanität, unserer Geschichte.

Meine Damen und Herren,

als Staatsministerin im Auswärtigen Amt will ich Ihnen heute sagen, dass ich sehr dankbar bin für das Geschenk der deutsch-französischen Freundschaft. Charles de Gaulle und Konrad Adenauer, François Mitterrand und Helmut Kohl, François Hollande und Angela Merkel haben diese tiefe Freundschaft immer wieder neu mit Leben erfüllt.

Wir – Deutsche und Franzosen – sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Und wir machen uns gemeinsam stark für ein geeintes, freiheitliches und friedliches Europa.

Als Pfälzerin bin ich geprägt durch die langjährige Freundschaft zwischen Burgund und Rheinland-Pfalz. Seit 1962 schlagen die Menschen in diesen Regionen Brücken zwischen unseren Ländern: in Städten und Gemeinden, in Schulen und Universitäten, in Kunst, Kultur und Musik. Das Haus Rheinland Pfalz in Dijon und das Haus Burgund in Mainz sind besonders eindrucksvolle Orte, an denen diese Freundschaft gelebt wird.

Et pour finir, je contiune en français:

Mesdames, Messieurs, laissez-moi pour finir évoquer Charlemagne. On dit de lui qu’il a beaucoup fait pour la viticulture en Europe. D’après la légende, il fit raser les épaisses forêts de la vallée du Rhin pour y planter des ceps de vigne de Hongrie, d’Italie, d’Espagne, de Lorraine et de Champagne. C’est donc lui le fondateur de la viticulture de l’Allemagne d’aujourd’hui. C’est lui qui a fait planter le premier vignoble près de Johannisberg dans le Rheingau. En naviguant sur le Rhin, il se serait en effet aperçu que la neige fondait plus rapidement sur ces coteaux qu’ailleurs.

En Bourgogne, on dit à peu près la même chose de la Montagne de Corton d’où vient aujourd’hui le célèbre vin blanc Corton-Charlemagne. Notre rendez-vous d’aujourd’hui en Bourgogne, en plein cœur d’un paysage culturel impressionnant, témoigne de toute la force de la culture. Y compris viti-vinicole!

Toutes mes félicitations pour votre inscription au patrimoine mondial!

Vive les Climats du vignoble de Bourgogne!

Vive l’amitié franco-allemande!

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben