Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Staatsministerin Pieper setzt sich für Auslandsschulgesetz der Bundesregierung ein

13.09.2012 - Pressemitteilung

Staatsministerin Pieper lädt heute (13.09.) zum „2. Internationalen Bildungsfest“ in das Allianz Forum Berlin ein. Das diesjährige Bildungsfest steht unter dem Motto "Demographie und Fachkräftesicherung".

Der sich abzeichnende Fachkräftemangel ist eine der großen Herausforderungen, denen sich die Gesellschaft in Zukunft stellen muss. Das 2. Internationale Bildungsfest soll aufzeigen, welche Rolle die deutsche Bildungsförderung bei der Bewältigung dieser Herausforderung spielt.

Hierzu erklärte Staatsministerin Pieper heute:

Die deutschen Auslandsschulen sind verlässliche Säulen einer werteorientierten Außenpolitik. Sie sind mit ihrer pädagogischen Arbeit und dem hohen Grad an Eigenständigkeit durch eigene Budgets Vorbild für das deutsche Bildungssystem.
Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung und zur Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Deutschland. Daher ist es mein Ziel, die hervorragende Arbeit unserer Auslandsschulen auf eine solide gesetzliche Basis zu stellen.

Als Partner beteiligt sind dabei die 140 Deutschen Auslandsschulen, die von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und dem Goethe-Institut betreuten weiteren Schulen des PASCH-Netzwerks, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und der Pädagogische Austauschdienst (PAD).

Bildung ist im 21. Jahrhundert ein Schlüsselthema für die Entwicklung des Wirtschafts-, Wissenschafts- und Hochschulstandortes Deutschland. Mit dem Bildungsfest will das Auswärtige Amt das vielfältige Potential der auswärtigen Bildungsförderung würdigen. Weiteres Ziel des Bildungsfestes ist, eine engere Verzahnung zwischen Wirtschaft, Politik und zukünftigen Fachkräften aus dem Ausland herzustellen.

Beim Festakt werden als Ehrengast Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher und als Hauptrednerin Ministerin a.D. Prof. Dr. Marion Schick erwartet.

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben