Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Slowenien: Bilaterale Beziehungen

25.10.2021 - Artikel

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Slowenien wurden am 15. Januar 1992 aufgenommen. Die deutsch-slowenischen Beziehungen sind sehr gut und von gegenseitigem Vertrauen gekennzeichnet. Zahlreiche hochrangige Besuche haben die freundschaftlichen Beziehungen unterstrichen. Am 22. Mai 2019 unterzeichneten Außenminister Maas und der damalige slowenische Außenminister Cerar in Berlin den Deutsch-Slowenischen-Aktionsplan zur Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit. Im 2. Halbjahr 2021 hat Slowenien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen und war damit gemeinsam mit Deutschland und Portugal Teil der Trio-Ratspräsidentschaft seit Juli 2020. Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft besuchten zahlreiche hochrangige Politikerinnen und Politiker Slowenien. Anfang Oktober nahm Bundeskanzlerin Merkel am EU-Westbalkan-Gipfel in Brdo pri Kranju teil. Im Herbst 2021 reisten zudem Gesundheitsminister Spahn, Finanzminister Scholz, Außenminister Maas und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zu ihren jeweiligen informellen EU-Ministertreffen.  Im Mai 2021 stattete Außenminister Logar Deutschland einen zweitägigen Arbeitsbesuch ab.

Die bilaterale Wirtschaftszusammenarbeit ist außerordentlich eng. Deutschland ist mit einem Anteil von 19% am Außenhandelsvolumen der mit Abstand wichtigste Handelspartner Sloweniens. Auch bei den ausländischen Investitionen in Slowenien rangiert Deutschland auf den ersten Plätzen. Die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer feierte 2016 ihr zehnjähriges Bestehen.

Ein Kulturabkommen zwischen DEU und SVN besteht seit 1993, letzte Konsultationen haben im Mai 2002 in Ljubljana stattgefunden.

Das seit 2004 bestehende Goethe-Institut ist mit politisch ambitionierter Programmarbeit und erfolgreichen Sprachkursen ein wichtiger kultureller Akteur. Der DAAD ist mit einem Lektor präsent.

An 23 Schulen besteht die Möglichkeit, das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz zu erwerben. Sie werden durch die ZfA-Fachberaterin und mehrere entsandte Lehrer sowie Kulturweit-Freiwillige unterstützt. Zudem gibt es in Slowenien eine sogenannte FIT-Schule (Grundschule Beltinci), die ebenfalls Teil des Netzwerks „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) ist. Insgesamt lernen ca. 70.000 Schüler Deutsch. Deutsch ist nach Englisch die am meisten unterrichtete Fremdsprache, allerdings sinkt das sprachliche Niveau, seit nur noch eine Fremdsprache verpflichtend unterrichtet wird.

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben