Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Nachbarn Syriens nicht allein lassen: Maas in Jordanien Jordanien

Außenminister Maas mit einer aus Syrien geflüchteten Familie in Jordanien.

Außenminister Maas mit einer aus Syrien geflüchteten Familie in Jordanien., © Thomas Koehler/photothek.net

06.04.2018 - Artikel

Das Land hat hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen. In Amman hat Maas deutlich gemacht, dass Deutschland dabei weiter an seiner Seite steht.    

Außenminister Maas mit seinem jordanischen Amtskollegen Safadi.
Außenminister Maas mit seinem jordanischen Amtskollegen Safadi.© Thomas Koehler/photothek.net

Außenminister Maas ist am Mittwoch (04.04.) in das Haschemitische Königreich Jordanien gereist. In der Hauptstadt Amman traf Maas mit dem jordanischen Außenminister Safadi zusammen. Außerdem stand der Besuch eines Flüchtlingslagers und Gespräche mit Vertretern von Hilfsorganisationen auf dem Programm.

Im Fokus der Reise stand die umfangreiche Unterstützung, mit der Deutschland Jordanien dabei hilft, die Folgen des Syrien-Konflikts zu bewältigen. Der seit sieben Jahren tobende Krieg hat dramatische Auswirkungen auf das kleine Nachbarland. Mehr als eine halbe Millionen Menschen haben in Jordanien, das selbst nur 9 Millionen Einwohner zählt, Zuflucht vor Gewalt und Terror gesucht.  Die geteilte Grenze mit dem Bürgerkriegsland stellt das Land außerdem vor große Sicherheitsprobleme.

Mehr als eine Milliarde Hilfe aus Deutschland

Außenminister Maas im Flüchtlingslager Al Azraq, Jordanien.
Außenminister Maas im Flüchtlingslager Al Azraq, Jordanien.© Thomas Koehler/photothek.net

Deutschland investiert massiv, damit Jordanien als stabiler Staat weiterhin Hilfe für die hunderttausenden Geflüchteten leisten kann. Seit 2012 hat Deutschland dafür mehr als eine Milliarde Euro bereitgestellt. Von humanitärer Hilfe für die Versorgung in Flüchtlingscamps bis zur Fortbildung von Rettungshelfern und Polizisten: die Bundesregierung setzt auf einen breiten Ansatz, um das Land fit für die Bewältigung der Krise zu machen.

Jordanien zählt für Deutschland zu den wichtigsten Partnern im Nahen Osten. In der Region, die seit Jahrzehnten unter Gewalt und  Terror leidet, hat sich das Königreich immer wieder für konstruktive Lösungen engagiert. Außenminister Maas hat sich darum mit seinem Amtskollegen Safadi  auch darüber ausgetauscht, wie der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern endlich wieder in Gang gebracht werden kann.  

Gemeinsam im Kampf gegen den „IS

Außenminister Maas besucht das Deutsche Einsatzkontingent Counter Daesh an der jordanischen Luftwaffenbasis in Al-Azraq in Jordanien.
Außenminister Maas besucht das Deutsche Einsatzkontingent Counter Daesh an der jordanischen Luftwaffenbasis in Al-Azraq in Jordanien.© Thomas Koehler/photothek.net

Auch in der internationalen Koalition gegen den „Islamischen Staat“ arbeiten Deutschland und Jordanien eng zusammen. Die Aufklärungs- und Tankflugzeuge  des deutschen Kontingents starten seit dem letzten Jahr von Jordanien aus in ihren Einsatz über Syrien und Irak. Außenminister Maas hat am Donnerstag mit Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr getroffen, die für den Einsatz auf der Luftwaffenbasis Al Azrak stationiert sind.

Zum Weiterlesen:

Deutschland und Jordanien: bilaterale Beziehungen

Schlagworte

nach oben