Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Honduras: Politisches Porträt

23.02.2022 - Artikel

Honduras ist in etwa so groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen und zählt rund 9,5 Millionen Einwohner. Das Land ist seit dem Ende der Militärdiktatur 1982 gemäß der Verfassung ein Rechtsstaat mit klassischer Gewaltenteilung.  Die Praxis freier und demokratischer Wahlen zur Bestimmung von Staatspräsident und Parlament wurde im Juni 2009 durch einen Staatstreich kurzzeitig unterbrochen. Aus den Präsidentschaftswahlen Ende November 2021 ging Xiomara Castro (von der nach dem Staatsstreich neu gegründeten linksgerichteten Partei LIBRE)  als Siegerin hervor. Sie ist seit 27. Januar 2022 als erste Frau in der 200-jährigen Geschichte von Honduras an der Staatsspitze im Amt. Korruption und Straflosigkeit sowie die prekäre Sicherheitslage mit gewaltbereiten Jugendbanden („Maras“) und verbreiteter Drogenkriminalität stellen das Land vor große Herausforderungen, die durch die Covid-Krise und Schäden aufgrund der beiden Hurrikane im November 2020 noch verschärft wurden. Soziale Ungleichheit und Armut erhöhen den Migrationsdruck Richtung Nordamerika. Die neue Regierung hat angekündigt, die Beseitigung dieser Missstände entschlossen anzugehen.


Weitere Informationen

Mayapyramide in Copan
Mayapyramide in Copan © picture alliance / blickwinkel

Deutsche Botschaft Tegucigalpa

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben