Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Guinea: bilaterale Beziehungen Guinea

28.06.2019 - Artikel

Politische Beziehungen

Das bilaterale Verhältnis mit Deutschland unterlag während des Kalten Krieges Schwankungen. Zwischen 1970 und 1975 hat Guinea die Beziehungen mit der Bundesrepublik unterbrochen. In dieser Zeit entwickelte Guinea eine rege Kooperation mit der DDR. Nach den ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen 2010 und den Parlamentswahlen 2013 haben sich die Beziehungen stabilisiert. Der politische Austausch zwischen den Regierungen hat sich 2017 aufgrund der Zusammenarbeit zwischen Deutschland als G20-Präsidentschaft und Guineas Präsidentschaft der Afrikanischen Union intensiviert.

Ein aktuell wichtiges Thema in den Beziehungen zu Guinea ist die Migration. Ende 2018 hielten sich etwa 16.500 Guineer in Deutschland auf. Zur Verbesserung der Zusammenarbeit einschließlich des Bereichs der Rückkehr haben beide Regierungen ein Migrationsabkommen abgeschlossen, das im Februar 2019 in Kraft getreten ist.

Wirtschaftsbeziehungen

Der Umfang der Wirtschaftsbeziehungen ist ausbaufähig. Wenige deutsche Firmen sind derzeit in Guinea aktiv. Der Außenhandel 2018 mit Guinea belief sich laut Zahlen des Statistischen Bundesamts auf 212 Millionen Euro, davon 97 Mio. Euro Importe, vor allem Bauxit. Mit Guinea besteht seit 2014 ein Investitionsschutzabkommen. Seit Ende 2017 gehört Guinea der „G-20 Compact with Africa“-Initiative an, die einen Ausbau von privatwirtschaftlichen Investitionen in Afrika fördern will.

Entwicklungszusammenarbeit

Die Entwicklungszusammenarbeit mit Guinea konzentriert sich auf den Schwerpunkt „Soziale Grunddienste“ und umfasst technische und finanzielle Zusammenarbeit in den Bereichen Grundbildung und Basisgesundheitsversorgung. Im Rahmen des Grundbildungsprogramms und als Beitrag zur Bekämpfung von Migrationsursachen unterstützt Deutschland aktuell auch Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Perspektive für die Jugend in Guinea.

Weitere Bereiche der Zusammenarbeit sind die Förderungen von guter Regierungsführung im Bergbau, von Zusammenarbeit mit der Wirtschaft über öffentlich-rechtliche Partnerschaften (PPP) zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen und von verbesserter Nutzung der Wasserressourcen im Nigereinzugsgebiet, sowie im Bereich der Krisenprävention ein Vorhaben zur Zusammenarbeit in Grenzfragen zwischen Guinea und Mali.

Kulturelle Zusammenarbeit

Das Deutschlandbild ist geprägt von der Wahrnehmung einer politisch und wirtschaftlich führenden Nation in Europa mit großem internationalem Engagement, auch in Afrika. In den letzten Jahren nimmt das Interesse von Guineern an einem Studium in Deutschland wieder deutlich zu. Vor diesem Hintergrund unterstützt Deutschland das guineische Hochschulwesen vor allem im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Fußball in Deutschland wird von der guineischen Öffentlichkeit verfolgt.

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben