Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Ecuador: Bilaterale Beziehungen Ecuador

09.10.2020 - Artikel

Die politischen Beziehungen zwischen Ecuador und Deutschland haben eine lange Tradition. Wichtigste Themen in den Beziehungen sind Handel und Investitionen, Entwicklungszusammenarbeit, Umweltpolitik und Duale Ausbildung.

Auf die im September 2017 erfolgte Wiederaufnahme der zuvor vorübergehend unterbrochenen Entwicklungszusammenarbeit konnte der Besuch von Bundespräsident Frank–Walter Steinmeier im Februar 2019 aufbauen und die bilateralen Beziehungen vertiefen.

Von den deutschen politischen Stiftungen sind aktuell die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Hanns-Seidel-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Ecuador vertreten.

In der EU ist Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner Ecuadors. Deutsche Exporte nach Ecuador betrugen im Jahr 2019 494 Millionen US-Dollar, Einfuhren aus Ecuador 598  Millionen US-Dollar.

In Quito besteht seit 1977 eine Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer. Neben der Botschaft unterhält Ecuador in Deutschland ein Exportförderungsbüro (ProEcuador) sowie seit 1993 ein Generalkonsulat in Hamburg. Das am 1. Januar 2017 in Kraft getretene Handelsabkommen mit der EU hat den bilateralen  Wirtschaftsbeziehungen kräftige Impulse gegeben.

Deutschland ist einer der größten bilateralen Geber der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) mit Ecuador. Die letzten bilateralen Regierungsverhandlungen über die EZ fanden im Juli 2020 in einem virtuellen Format statt.  Die Schwerpunkte der ecuadorianisch-deutschen Zusammenarbeit bilden die Themenfelder „Umwelt und natürliche Ressourcen“,  „Frieden & gesellschaftlicher Zusammenhalt“ sowie „Klima & Energie“ mit dem Handlungsfeld „Nachhaltige Stadtentwicklung“.

Träger des kulturellen Austauschs zwischen Ecuador und Deutschland sind in erster Linie die Humboldt-Gesellschaft/Goethe-Zentrum in Quito, das Deutsch-Ecuadorianische Kulturzentrum in Guayaquil und die Deutschen Schulen in Quito, Guayaquil und Cuenca.

Die Zusammenarbeit im Hochschulbereich wird vor allem durch Forschungskurzstipendien, DAAD-Stipendien und Dozentenaustauschprogramme gefördert. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) führt in den Provinzen Zamora Chinchipe und Loja ein Bergregenwald-Forschungsprojekt durch; zur Zeit sind drei ecuadorianische und acht deutsche Universitäten involviert. 

Weitere Informationen

Ecuador ist ein Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Mehr dazu:

Schlagworte

nach oben