Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Armenien: bilaterale Beziehungen Armenien

27.09.2019 - Artikel

Deutschland und Armenien pflegen seit 1992 gute bilaterale Beziehungen. Deutschland unterstützt Armenien bei der Annäherung an die EU und an die NATO.

Als Mitglied der Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterstützt Deutschland die Verhandlungsbemühungen der Ko-Vorsitzenden im Bergkarabach-Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan und drängt auf Deeskalation und stärkere Kompromissbereitschaft beider Seiten. Deutschland ermutigt Armenien und die Türkei, den 2009 begonnenen Annäherungsprozess fortzusetzen. Auf zivilgesellschaftlicher Ebene unterstützt die Bundesrepublik den Prozess durch Förderung von grenzüberschreitenden Versöhnungsprojekten.

Deutschland ist für Armenien der wichtigste Handelspartner innerhalb der EU. Wichtigste deutsche Exportgüter sind Kraftfahrzeuge, Maschinen, Chemikalien und Elektrotechnik, wichtigste Importgüter Eisen, Stahl, Kupfer, Molybdän und andere Metalle sowie Textilien. Deutschland zählt zu den wichtigen ausländischen Direktinvestoren in Armenien.

In der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit ist Deutschland neben den USA der wichtigste bilaterale Geber für Armenien. Schwerpunkte sind nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Demokratie, Kommunalentwicklung und Rechtsstaatsförderung.

Hauptziel der deutschen Kultur- und Bildungspolitik in Armenien ist die Förderung von Deutsch als Fremdsprache, sowohl im Schulbereich als auch an den Universitäten. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) sind in Armenien mit deutschem Personal vertreten. 2017 wurde ein Goethe-Zentrum in Eriwan eröffnet. Unter demselben Dach ist auch das Sprachlernzentrum untergebracht. Es besteht eine Vielzahl an deutsch-armenischen Hochschulkooperationen.

Die politischen Stiftungen Friedrich-Ebert-Stiftung, Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und die Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Deutsche Volkshochschulverband (DVV) und die Deutsche Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit (IRZ) unterhalten in Eriwan Büros, allerdings ohne entsandtes Personal.

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

 

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben