Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einsatz rund um die Uhr

17.01.2018 - Artikel

Sobald sich in einem Winkel der Welt etwas ereignet, wodurch Deutsche gefährdet sein könnten, stehen im Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts die Leitungen nicht still.

Wenn irgendwo auf der Welt eine Krise ausbricht, laufen im Krisenreaktionszentrum die Telefone heiß. Ob Entführung, Flugzeugabsturz oder Naturkatastrophe - sofort prüfen die Beamten im Lagezentrum, ob Deutsche betroffen sind. Oft wird ein Krisenstab der Bundesregierung im Auswärtigen Amt einberufen.

Frank Hartmann hat im November 2017 das Amt des Krisenbeauftragten übernommen. Neben schwierigen Kriseneinsätzen vor Ort leitet er im Auftrag des Außenministers oder des Staatssekretärs den Krisenstab der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Ihm untersteht außerdem das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts.

"Die Sicherheit deutscher Bürger hat für uns oberste Priorität. Im Krisenfall müssen wir darauf vorbereitet sein, weltweit rasch handeln zu können." Frank Hartmann weiß, wovon er spricht. Er war zuvor als Referatsleiter für Nah- und Mittelost, Afrika, Asien und Lateinamerika im Bundeskanzleramt tätig und besitzt eine langjährige Erfahrung mit Krisenlagen und Auslandseinsätzen.

Es gibt viele verschiedene Krisen, aber eines haben sie gemein: Sie kommen plötzlich und unerwartet. Deshalb muss schnell und sensibel reagiert werden, wenn die ersten Anzeichen einer Krise eingehen.

Krisen kommen plötzlich und unerwartet

Das Lagezentrum im Auswärtigen Amt
Im Lagezentrum© photothek.net/ Imo

Das Lagezentrum ist mit zwei Personen rund um die Uhr besetzt. Die Nachrichtenlage wird dort besonders aufmerksam verfolgt. Kündigt sich ein Krisenfall an, nehmen die "Beamten vom Dienst" umgehend Kontakt mit der deutschen Auslandsvertretung vor Ort auf, um festzustellen, ob Deutsche betroffen sein könnten.

Im Ernstfall kann es auch vorkommen, dass der Krisenbeauftragte nachts aus dem Schlaf geklingelt wird. Alle wichtigen Entscheidungen werden dann im Krisenstab der Bundesregierung im Auswärtigen Amt vorbereitet und getroffen.

Entscheidungen im Krisenstab

Sei es die schnelle Entsendung eines Flugzeugs der Bundeswehr für eine Evakuierung deutscher Staatsangehöriger, die Bereitstellung von zusätzlichen Konsularbeamtinnen und -beamten zur Unterstützung der Auslandsvertretungen vor Ort oder die Koordinierung von deutscher Hilfe nach einer Naturkatastrophe: Der Krisenstab tritt zu jeder Tages- und Nachtzeit zusammen, um die nötigen Entscheidungen für solche Einsätze zu treffen.

Aktuelles und authentisches Lagebild

Die Zusammensetzung eines Krisenstabs hängt von der Art der Krise ab. Die Leitung hat meist der Krisenbeauftragte, in besonders wichtigen Fällen der Außenminister oder ein Staatssekretär. Vertreten sind neben dem Auswärtigen Amt und dem Bundeskanzleramt auch die Bundesministerien der Verteidigung und des Inneren, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie andere Bundesbehörden wie das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei und der Bundesnachrichtendienst.

"Die Einschätzung unserer Auslandsvertretungen ist in einer Krise von enormer Bedeutung. Daher schalten wir die Leiterinnen und Leiter unserer Botschaften und Generalkonsulate in den Krisenstab zu", erläutert der Krisenbeauftragte Frank Hartmann.

Krise überstanden

Im Krisenreaktionszentrum
Im Krisenreaktionszentrum© Xander Heinl/photothek.net

Im Jahr 2017 tagte der Krisenstab bislang mehr als 50 Mal zu verschiedenen Krisenszenarien: Im Fokus standen zum Beispiel Ereignisse in Mali, Burkina Faso, Südsudan, Venezuela, Afghanistan, die Terroranschläge in London und Barcelona, aber auch der Pestausbruch in Madagaskar und die besonders schweren Tropenstürme „Irma“ und „Maria“ in der Karibik. Sind alle Deutschen in Sicherheit, übergibt das Krisenreaktionszentrum die weiter anstehenden Aufgaben den Fachreferaten.

Vorsorge für den Krisenfall

Neben dem Umgang mit akuten Krisenfällen gehört auch die Vorsorge zu den Aufgaben des Krisenreaktionszentrums. Dazu zählen die Reise- und Sicherheitshinweise, die das Auswärtige Amt für nahezu alle Länder der Welt herausgibt und ständig aktualisiert.

Außerdem werden zusammen mit dem Verteidigungsministerium mehrmals pro Jahr sogenannte Krisenvorsorgeteams entsandt. Diese reisen in potenzielle oder tatsächliche Krisenregionen und treffen dort Vorsorgemaßnahmen für den Ernstfall. Es werden Krisenpläne aktualisiert, Sammelpunkte identifiziert und Evakuierungsrouten sondiert. Für rund 90 Länder haben die Teams in den vergangenen Jahren umfangreiche Informationen gesammelt.

Tagesgeschäft im Bürgerservice

Seit 2001 gehört auch der Bürgerservice zum Krisenreaktionszentrum. Hier gehen alle Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern per E-Mail oder Telefon ein, sei es zu Visaangelegenheiten oder zu politischen Fragen. Acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten dort die Anfragen. Im Krisenfall können sie innerhalb kürzester Zeit eine "Krisenhotline" zur Beantwortung einer großen Zahl von Anfragen bereit stellen.

Weitere Informationen

Mit den Reise- und Sicherheitshinweisen möchte Ihnen das Auswärtige Amt bei Ihrer Entscheidung helfen, ob und wohin Sie in das Ausland reisen.