Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Startschuss für das Auslandsportal – Pilotphase für digitale Visumbeantragung

Laptop mit offener Webseite mit Text: Das Auslandsportal: Hier können Sie Dienstleistungen des Auswärtigen Amts online beantragen.

Auslandsportal , © Auswärtiges Amt

20.06.2022 - Artikel

An den Auslandsvertretungen in Belgrad und Kalkutta können ab sofort Visumanträge für die Blaue Karte EU online gestellt werden. Mit diesem Aufenthaltstitel kann man in der EU eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Ende des Jahres folgt die Pilotphase zur Online-Beantragung des Reisepasses für Deutsche.

Das Auswärtige Amt arbeitet mit Hochdruck daran, dass das neue Auslandsportal in Zukunft die zentrale Anlaufstelle wird, um Dienstleistungen bei deutschen Auslandsvertretungen online zu beantragen. In einem ersten Schritt geht dies für Visumanträge für die Blaue Karte EU von Fachkräften, die im Amtsbezirk der Botschaft in Belgrad oder des Generalkonsulats in Kalkutta wohnen.

Eine Vorsprache in der jeweiligen Visastelle ist dann nur noch für die Abgabe von biometrischen Daten wie Fingerabdrücken und zur Zahlung der Gebühr notwendig. 

So funktioniert der online-Antrag

Screenshot: Das Auslandsportal: Hier können Sie Dienstleistungen des Auswärtigen Amtes online beantragen.
Das Auslandsportal des Auswärtigen Amtes© Auswärtiges Amt

Die Online-Beantragung erfolgt über die Webseite des Auslandsportals (https://digital.diplo.de). Antragsstellende können dort ein Nutzerkonto anlegen und nach der Anmeldung die verfügbaren Anträge online stellen. Dabei werden die gleichen Daten abgefragt wie bei einer analogen Beantragung. Erforderliche Nachweise oder begründende Unterlagen können als pdf-Dokumente beigefügt werden.

Nach Absendung des Antrags und der Unterlagen überprüft die Auslandsvertretung deren Vollständigkeit, fordert gegebenenfalls Korrekturen an und vereinbart mit den Antragstellenden einen Termin zur Abgabe der Biometriedaten. Denn die Identitätsprüfung und die Erfassung von Fotos und Fingerabdrücken, sowie die Zahlung der Bearbeitungsgebühr müssen aus rechtlichen Gründen weiterhin vor Ort bei der Auslandsvertretung erfolgen. Durch den Online-Antrag ist der Termin aber optimal vorbereitet. Der Termin an der Auslandsvertretung wird dadurch kürzer und effizienter.

Die Beantragung ist mit PC, Tablet oder Smartphone möglich. Außerdem können sich Antragstellende über das System auch über den Stand der Bearbeitung informieren. Die Online-Beantragung ist aber nicht verpflichtend. Anträge können auch weiterhin wie bisher persönlich bei der Auslandsvertretung vor Ort gestellt werden.

Blick in die Zukunft

Mit den Online-Anträgen in Belgrad und Kalkutta startet die Pilotphase. Die praktischen Erfahrungen, die unsere Auslandsvertretungen dort sammeln, sollen auch in den weiteren Ausbau des Auslandsportals einfließen.

Ein weiteres Pilotprojekt zur Beantragung des Reisepasses für Erwachsene wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 starten. Auch hier wird das Verfahren zunächst an vier Auslandsvertretungen in der Praxis getestet und im Anschluss auf weitere Orte ausgeweitet.

Schlagworte

nach oben