Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenminister Heiko Maas beim Jüdischen Filmfestival

28.06.2018 - Pressemitteilung

Außenminister Heiko Maas hält am heutigen Donnerstag (28.06.) im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals Berlin und Brandenburg im Kino „Filmkunst 66“ in Berlin anlässlich der Präsentation des Dokumentarfilms “Kishon“ ein Grußwort. Der Produzent des Films, Arik Bernstein, sowie Angehörige von Ephraim Kishon – sein Sohn Rafi Kishon und seine Enkelin Gaya – werden bei der Vorführung anwesend sein. Der Film zeigt das Leben und Werk des israelischen Satirikers Ephraim Kishon (1924 - 2005). 

Außenminister Maas erklärte dazu:

Das Jüdische Filmfestival macht jüdisches Filmschaffen aus Israel, Deutschland und aller Welt in Berlin bekannt. Es ist ein Brückenbauer und – wie der diesjährige Israel-Schwerpunkt zeigt – ein unverzichtbarer Bestandteil des lebendigen, kreativen Austauschs zwischen Israel und Deutschland. Dieser Austausch ist auch 70 Jahre nach Gründung des Staates Israel keine Selbstverständlichkeit sondern etwas, wofür ich dankbar bin.

Ephraim Kishon hat mit seinen Werken, mit seinem feinsinnigen Humor und seiner herausragenden Beobachtungsgabe dazu einen ganz besonderen Beitrag geleistet. Er hat uns Deutschen nach den Verbrechen der Schoah die Hand zur Versöhnung ausgestreckt. Wir müssen gegen jede Form von Antisemitismus klar und unmissverständlich Haltung zeigen. Antisemitische Provokationen und Anfeindungen dürfen nie wieder einen Platz haben – weder in Deutschland noch irgendwo anders. 

Hintergrund:

Das 24. Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg (JFBB) findet vom 26.06. bis 05.07.18 statt. Das JFBB zeigt sowohl israelische Produktionen als auch deutsche und internationale Filme, die jüdisches Leben weltweit thematisieren. Das Auswärtige Amt unterstützt die Teilnahme internationaler Filmschaffender am Festival. 

Der Dokumentarfilm „Kishon“ thematisiert das Leben und Werk des insbesondere im deutschsprachigen Raum sehr erfolgreichen in Ungarn geborenen israelischen Satirikers Ephraim Kishon (1924-2005). Er ist ein Aufruf zur Versöhnung, Verständigung und zum Dialog.

Schlagworte

nach oben