Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Lange Nacht der Ideen 2018 - Mit dem Tagesspiegel und der Barenboim Said Akademie im Umspannwerk

24.05.2018 - Pressemitteilung

Heimat und Identität, Globalisierung und Renationalisierung, Offenheit und Entfremdung, Auflösung von Gewohnheiten und Verlust tradierter Ordnungsmuster – was kann, was müssen Politik und Kultur bewirken?

Diesen Fragen wollen wir im Rahmen der Langen Nacht der Ideen 2018 am 1. Juni im Umspannwerk in Berlin-Mitte nachgehen.

In der Paneldiskussion „Wie national sind wir?“ geht es um das Nachdenken über Selbstbestimmung und Selbstbesinnung, über (zu) offene Gesellschaft vs. nationales Schneckenhaus.

Was sind die Ursachen für die zunehmende Renationalisierung? Ist der Nationalstaat Teil der Lösung? Oder eher Teil des Problems? Wie national sind wir selbst? Und was können, was müssen Politik und Kultur leisten, wenn das europäische Versprechen einer friedlichen und demokratischen Gesellschaft dem autoritären Modell entgegensetzt wird?

Darüber diskutieren:
David Chipperfield, Stararchitekt
Shermin Langhoff, Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters
Michelle Müntefering, Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt

Moderation:
Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des Tagesspiegel

„Wie national sind wir?“
1. Juni 2018
19:30 Uhr
Umspannwerk am Alexanderplatz
Voltairestraße 5, 10179 Berlin

Zum Auftakt der Veranstaltung im Umspannwerk am Alexanderplatz spielt das Ramal Ensemble der Barenboim Said Akademie auf, das im Jahr 2011 von syrischen Musikern gegründet wurde. In ihren eigenen Kompositionen verbinden die Musiker arabische Musik mit musikalischen Formen europäischer Tradition.

Unter dem Motto „15 Orte – 15 Ideen“ öffnen das Auswärtige Amt und seine Partner im Rahmen der Langen Nacht der Ideen 2018 für einen Abend eine Vielzahl an interessanten Räumen in der Hauptstadt, um die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik erlebbar zu machen und Menschen zu bewegen. Das aktuelle Programm finden Sie unter www.menschenbewegen.jetzt.

Interessierte Medien können sich für eine Teilnahme entweder beim Pressereferat des Auswärtigen Amts (presse@diplo.de; Tel: 030 – 5000 – 2056) oder der mit der Koordinierung der Kommunikation beauftragten Dr. Gabriele Minz GmbH (presse@minzgmbh.de; Tel: 030 - 88 47 13 910) anmelden.

Schlagworte