Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland stärkt Kooperation mit ASEAN

12.02.2009 - Pressemitteilung

Deutschland hat seit heute (12.02.) einen Ständigen Vertreter bei der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN in Jakarta. Botschafter Paul Freiherr von Maltzahn überreichte heute dem Generalsekretär der ASEAN, Dr. Surin Pitsuwan, sein Akkreditierungsschreiben. Von Maltzahn ist gleichzeitig der deutsche Botschafter in Indonesien.


Die Bundesregierung setzt sich seit langem für eine stärkere regionale Verflechtung in Südostasien und starke Beziehungen der EU zu den ASEAN-Staaten ein. Unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2007 vereinbarten beide Regionen im Rahmen der „Nürnberger Erklärung“ der Außenminister eine substanzielle Vertiefung der Beziehungen.

Mit dem Inkrafttreten der ASEAN-Charta am 15. Dezember 2008 erlangte die ASEAN-Gemeinschaft Rechtspersönlichkeit - ähnlich wie die Europäische Union. Auch die Akkreditierung von Botschaftern wird so möglich. Neben Deutschland benennen auch weitere EU-Mitglieder Ständige Vertreter.

Mit der neuen ASEAN-Charta verbindet die EU die Hoffnung auf eine weitere Verbesserung der regionalen Integration. Daneben besteht die Erwartung, dass das vorgesehene Menschenrechtsorgan der ASEAN zur Stärkung und Achtung der Menschenrechte in Südostasien beitragen wird.

Voraussetzung für eine effektive ASEAN-Gemeinschaft sind funktionierende Strukturen. Deutschland unterstützt deshalb bis 2010 die Stärkung der ASEAN-Institutionen mit 5 Millionen Euro.

Mitglieder der ASEAN-Staatengemeinschaft sind Brunei Darussalam, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam.

Verwandte Inhalte