Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsch-polnischer Koordinator Dietmar Nietan reist nach Warschau

19.06.2022 - Pressemitteilung

Vor seiner Abreise nach Warschau erklärte der deutsch-polnische Koordinator Dietmar Nietan heute (19.06.):

Angesichts der russischen Aggression sind Deutsche und Polen mehr denn je gefordert, in enger Partnerschaft Europa stark zu machen und für unsere gemeinsamen Werte einzutreten. Polen ist für Deutschland ein besonderer Partner. Zwischen unseren Ländern bestehen viele Brücken: Grenzpendlerinnen und Grenzpendler, deutsch-polnische Doppelstädte, gemeinsame zivilgesellschaftliche Initiativen und Städtepartnerschaften, aber auch Unternehmen, die unsere Wirtschaftsräume auf das Engste verflochten haben und nicht zuletzt die Partnerschaft in EU und NATO. Während meines Antrittsbesuchs werde ich mich mit Partnern und Freunden darüber austauschen, wie wir dieses breite Fundament in seiner Vielfalt weiter stärken können, auch um gemeinsamen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen.

Hintergrund:

Der Koordinator für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit, Dietmar Nietan, reist zu seinem Antrittsbesuch am 20.06.2022 nach Polen. Er wird dort Gespräche mit Vertretern der Regierung einschließlich seines polnischen Amtskollegen Bartosz Grodecki führen. Außerdem wird er Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft sowie der Presse treffen. Zentrales Thema der Gespräche wird die Förderung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit sein: der politischen Verbindungen, der Brücken auf Ebene der Kommunen, der Regionen und der Zivilgesellschaft sowie des Zusammenlebens im deutsch-polnischen Grenzraum.

Das Amt des Koordinators für die deutsch-polnische Zusammenarbeit besteht seit 2004. Seine Aufgabe ist es, zur weiteren Annäherung beider Gesellschaften beizutragen und gemeinsame deutsch-polnische Projekte voranzubringen. Das Fundament hierfür bildet insbesondere der „Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit“ von 1991.

nach oben