Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Gemeinsame Erklärung zu Berichten über Tötungen und das gewaltsame Verschwindenlassen ehemaliger Angehöriger der afghanischen Sicherheitskräfte

05.12.2021 - Pressemitteilung

Erklärung von Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der Europäischen Union, Finnland, Frankreich, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Nordmazedonien, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Ukraine, des Vereinigten Königreichs und den Vereinigten Staaten:

Wir sind zutiefst besorgt über die Berichte über außergerichtliche Tötungen und das gewaltsame Verschwindenlassen ehemaliger Angehöriger der afghanischen Sicherheitskräfte, die von Human Rights Watch und anderen dokumentiert wurden.

Wir betonen, dass die in Frage stehenden Taten schwere Menschenrechtsverletzungen darstellen und im Widerspruch zu der von den Taliban angekündigten Amnestie stehen. Wir fordern die Taliban auf, die Amnestie für ehemalige Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte und ehemalige Regierungsbeamte wirksam durchzusetzen, um sicherzustellen, dass sie im ganzen Land durchgängig eingehalten wird.

Die dokumentierten Fälle müssen unverzüglich und transparent untersucht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Schritte müssen öffentlich bekannt gemacht werden, um als unmittelbare Abschreckung für weitere Tötungen und das Verschwindenlassen von Personen zu dienen.

Wir werden die Taliban weiterhin an ihren Taten messen.

Schlagworte

nach oben