Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Corona-Impfstoff weltweit fair verteilen: Deutschland tritt Impfstoffplattform COVAX bei

Flasche mit Impfserum (Symbolbild)

Bezahlbare Impfstoffe für alle Länder: Deutschland ist der Impfstoffplattform COVAX beigetreten, © Colourbox.de

23.09.2020 - Artikel

Impfstoffe gegen Covid-19 müssen globale öffentliche Güter sein, die für alle Länder zugänglich und bezahlbar sind. Deutschland ist deswegen der Impfstoffplattform COVAX beigetreten, die sich für die faire Verteilung zukünftiger Impfstoffe einsetzt.

Die Covid-19-Pandemie gemeinsam und solidarisch bekämpfen

Die Pandemie kann nur besiegt werden, wenn sie weltweit unter Kontrolle gebracht wird: Niemand ist sicher, bis alle sicher sind. Impfstoffe müssen daher weltweit zugänglich und bezahlbar sein. Diesem Ziel hat sich die Plattform COVAX unter der Führung der Impfallianz Gavi, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Forschungsallianz CEPI verschrieben. 

Dabei schließen sich Staaten weltweit zusammen, um gemeinsam zwei Milliarden Dosen Impfstoffe einzukaufen und fair zu verteilen. Es geht darum, zum Beispiel auch Pfleger und Ärztinnen in Afrika prioritär zu versorgen und nicht nur die die gesamte Bevölkerung in den Industriestaaten.  

Weltweit Nachfrage bündeln und multilateral beschaffen, bevor Impfstoffe auf den Markt kommen

Noch ist kein Covid-19-Impfstoff verfügbar. Angesichts weltweit begrenzter Produktionskapazitäten wird COVAX dennoch schon jetzt zentral für eine große Zahl von Impfstoffkandidaten Kontingente sichern. Nur so können bereits vor Lizensierung eines Impfstoffs Produktionskapazitäten für die weltweite Versorgung aufgebaut werden.  

Zum 18.09. sind 64 Industrie- und Schwellenländer, darunter auch Deutschland, COVAX beigetreten, weitere 38 sollen in den nächsten Tagen folgen. Zudem ermöglicht COVAX 92 Entwicklungsländern den Zugang zu Impfstoffen, finanziert über Entwicklungshilfe. Damit deckt COVAX bereits jetzt mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung ab. 

Deutschland engagiert sich  - für multilaterale Lösungen statt Impfstoffnationalismus

Deutschland ist COVAX über die EU beigetreten und engagiert sich mit 675 Millionen Euro im ACT-Accelerator, der auch Mechanismen für den weltweiten Zugang zu Medikamenten gegen Covid-19 und Diagnostik entwickelt. 

Die EU leistet 400 Millionen Euro Anschubfinanzierung für COVAX und bringt ihre technische Expertise ein. Deutschland wird sich zusätzlich mit einem substantiellen Beitrag zur Unterstützung von Entwicklungsländern beteiligen. Daneben hat Deutschland unter anderem 300 Millionen Euro für humanitäre Hilfe im Covid-19-Kontext bereitgestellt und setzt sich in allen internationalen Gremien für einen weltweit fairen, transparenten und bezahlbaren Zugang zu Covid-19-Impfstoffen, Medikamenten und Diagnostik ein.  

Die Herausforderungen bleiben groß - Deutschland wird auch zukünftig seinen Beitrag leisten 

Der Finanzbedarf von COVAX und ACT-A ist noch lange nicht gedeckt. Ob und wenn ja wann ein wirksamer und sicherer Impfstoff verfügbar sein wird, ist heute noch nicht absehbar, auch wenn sich bereits neun Impfstoffkandidaten in der dritten und letzten Phase der klinischen Prüfung befinden. Deutschland wird sich auch weiter engagieren – für Multilateralismus und in wohlverstandenem Eigeninteresse als Teil von #TeamEurope, gerade während unserer EU-Ratspräsidentschaft.

Weiterführende Links:

ACT-Accelerator

COVAX Facility

Schlagworte

nach oben