Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Uruguay: Bilaterale Beziehungen

01.03.2022 - Artikel

Deutschland und Uruguay: Bilaterale Beziehungen

Seit über 160 Jahren unterhalten Deutschland (Preußen) und Uruguay ununterbrochene bilaterale Beziehungen. Mehr als 10.000 Deutsche leben in dem Land. Trotz einer großen Deutschen Schule, einer evangelischen Kirchengemeinde, einem Goethe Institut, einer aktiven deutsch-uruguayischen Handelskammer und verschiedenen Clubs ist der deutsche Einfluss auf die Lebensweise der Uruguayer relativ gering. Die politischen Beziehungen sind gut, geprägt von gemeinsamen Werten im Menschenrechtsbereich und bei regelbasiertem Handel. Im System der Vereinten Nationen können wir regelmäßig auf die Unterstützung Uruguays bauen. Die Lateinamerika-Karibik Initiative des Auswärtigen Amts und das EU-Mercosur Abkommen werden den bilateralen Beziehungen weitere Impulse verleihen.

Deutschland ist im Außenhandel der wichtigste Partner Uruguays in Europa und belegt den 6. Platz in der uruguayischen Handelsbilanz. Aus Uruguay führt Deutschland besonders Zellulose, Rindfleisch Wolle und Stoffe ein, nach Uruguay exportiert Deutschland vor allem Pharmazeutika, Fahrzeuge, Autoteile und Chemikalien. Beim Umbau der Energiematrix Uruguays auf erneuerbare Energien spielte Deutschland eine herausragende Rolle. Dank großzügiger steuerlicher Regelungen in Zollfreizonen und für regional tätige Dienstleistungsunternehmen, haben mehrere deutsche Unternehmen in Uruguay investiert. Es besteht ein Investitionsschutzabkommen aus dem Jahre 1990.

Nach dem Ende der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit bietet sich Uruguay als Partner für Dreieckskooperationen und für Regionalprojekte an. Mit deutscher Hilfe wird ein auf Uruguay angepasstes System einer „Dualen Berufsausbildung“ eingeführt.

Das Goethe Institut verzeichnet eine ständig steigende Nachfrage nach Deutsch-Kursen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-Ebert-Stiftung unterhalten seit langem Auslandsbüros in Montevideo. Seit 2021 fördert erneut eine DAAD-Lektorin den akademischen Austausch.

Weitere Informationen

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben