Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Thailand: Bilaterale Beziehungen

04.10.2022 - Artikel

Nach Abschluss eines Handelsvertrags der Hansestädte Hamburg, Lübeck und Bremen mit dem Königreich Siam 1858 folgte 1862 die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Staaten des deutschen Zollvereins und dem Königreich Siam mit der Unterzeichnung des Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrags.

Heutzutage ist Thailand für Deutschland einer der wichtigsten Partner in Südostasien.  Im Zusammenschluss ASEAN (Association of South East Asian Nations) nimmt Thailand eine Schlüsselstellung ein. Auch in multilateralen Institutionen wie den Vereinten Nationen arbeiten beide Länder eng zusammen. Fünf der deutschen politischen Stiftungen sind in Thailand präsent.

Deutschland ist für Thailand wichtigster Handelspartner in der Europäischen Union. In der thailändischen Exportstatistik 2021 belegte Deutschland Rang 15, in der Importstatistik Rang 13. Dem Warenexport deutscher Unternehmen nach Thailand in Höhe von 4,9 Milliarden Euro im Jahr 2021 stehen 6,9 Milliarden Euro Importe aus Thailand gegenüber. Das bilaterale Handelsvolumen legte 2021 kräftig zu und übertraf das Niveau des Vor-Covid-Jahres 2019 um 7%. Neben den etwa 600 deutschen Unternehmen in Thailand tragen auch die vielen deutschen Touristinnen und Touristen (bis zur Pandemie jährlich knapp 900.000) zu den bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen bei.

Das 1984 abgeschlossene Kulturabkommen wird insbesondere durch das Goethe-Institut Thailand mit Leben gefüllt. Das vielfältige Kultur- und Sprachkursangebot macht das Goethe-Institut zu einer gefragten Adresse. 236 Kooperationen zwischen deutschen und thailändischen Hochschulen schaffen einen intensiven akademischen Austausch. Der DAAD trägt durch insgesamt vier Lektoren, Stipendien und Studienberatung dazu bei. Mit der Förderung des „German-Southeast Asian Center of Excellence for Public Policy and Good Governance“ (CPG) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes verbessert der DAAD zudem die Kooperation in den Bereichen Recht und Rechtsstaatlichkeit.

Zwei deutschsprachige Schulen in Bangkok und Chiang Mai sind als exzellente Deutsche Auslandschulen anerkannt und werden von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im Auftrag des Auswärtigen Amts gefördert.

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben