Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Serbien: Bilaterale Beziehungen Serbien

13.01.2020 - Artikel

Im Vordergrund der deutschen Politik gegenüber Serbien steht die Unterstützung für den politischen und wirtschaftlichen Reformkurs des Landes. Ziele sind die weitere rechtsstaatlich-demokratische Transformation und der Beitrittsprozess Serbiens zur EU.

Unterschiedliche Auffassungen vertreten Serbien und Deutschland bezüglich der Unabhängigkeit Kosovos, die Deutschland anerkannt hat.

Deutschland ist für Serbien seit der demokratischen Wende im Herbst 2000 Schlüsselpartner in der EU. Enge Verflechtungen zwischen Deutschland und Serbien existieren zudem wegen der großen Zahl von Serben und serbischstämmigen Bürgern, die dauerhaft in Deutschland leben. Insgesamt leben schätzungsweise 300.000 bis 500.000 Menschen mit serbischem Hintergrund in Deutschland.

Deutschland zählt seit Jahren zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Serbiens. Über 400 Unternehmen mit deutschem Kapital beschäftigen über 60.000 Mitarbeiter in Serbien. Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer umfasst mehr als 300 Mitglieder.

Seit Beginn der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Serbien im Jahr 2000 hat die Bundesregierung für Serbien ca. 2 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Damit ist Deutschland größter bilateraler Geber. Zu den Zielen der Förderung gehören:

  • die Unterstützung Serbiens bei der Annäherung an die EU,
  • die Förderung einer demokratisch, rechtsstaatlich, marktwirtschaftlich und ökologisch ausgerichteten Entwicklung Serbiens und
  • die Stärkung der regionalen Kooperation über Landesgrenzen hinweg.

Das kulturelle Leben des Landes ist reich und vielfältig, die kulturelle Zusammenarbeit mit Deutschland eng. Das Goethe-Institut Belgrad bietet ein umfangreiches und qualitativ ansprechendes Programm, seine Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Theater) sind, wie auch die Deutschkurse, gut besucht.

Die verbliebene kleine deutsche Minderheit (Donauschwaben, 4064 eingeschriebene Mitglieder im Nationalrat) betreibt 14 Kulturvereine. St. Gerhardt in Sombor mit über 750 Mitgliedern ist der aktivste der Vereine und die treibende Kraft für den Erhalt der Minderheit.

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben