Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beziehungen zu Deutschland Senegal

Artikel

Stand: Februar 2018

Politische Beziehungen

Deutschland und Senegal unterhalten gute politische Beziehungen. Zuletzt trafen sich Bundeskanzlerin Merkel und der senegalesische Staatspräsident Macky Sall am Rande des G20-Gipfels in Hamburg im Juli 2017. Beide Länder haben gemeinsame Interessen, etwa bei der Unterstützung der VN-Mission in Mali (MINUSMA) oder der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Senegal gehört zu den Partnerländern der unter der deutschen G20-Präsidentschaft 2017 initiierten Initiative Compact With Africa, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die wirtschaftliche Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investitionen zu fördern.

Deutschland ist in Dakar mit fünf politischen Stiftungen (FES, FNS, HBS, KAS, RLS), dem Goethe-Institut, dem DAAD, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vertreten.

Entwicklungszusammenarbeit

Deutschland ist für Senegal seit dessen Unabhängigkeit im Jahr 1960 ein wichtiger Partner in der Entwicklungszusammenarbeit. Die Bundesregierung hat seitdem in Senegal Projekte mit einem Volumen von rund 800 Mio. Euro durchgeführt, 2006 erließ die Bundesregierung dem Senegal bilaterale Schulden Höhe von knapp 120 Millionen Euro.

Die aktuelle Zusage für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit dem Senegal beläuft sich auf jährlich circa 20 Mio. Euro und konzentriert sich vor allem auf die Erneuerbaren Energien. Im August 2016 besuchte der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, Senegal

Wirtschaftsbeziehungen

Der Handel zwischen Deutschland und Senegal ist vergleichsweise gering. 2016 wurden Waren im Wert von rund 7,9 Millionen Euro aus Senegal nach Deutschland eingeführt, das Exportvolumen nach Senegal betrug 128,9 Millionen Euro. Die wichtigsten Ausfuhrgüter nach Deutschland sind Nahrungsmittel und Rohstoffe. Senegal importiert aus Deutschland Maschinen, Kraftfahrzeuge und –teile sowie chemische Erzeugnisse.

Seit 1966 besteht ein deutsch-senegalesisches Investitionsschutzabkommen. Es gibt keine deutsche Auslandshandelskammer-Vertretung vor Ort.

Kulturelle Beziehungen

Wichtigster Mittler für den Kulturaustausch ist das Goethe-Institut in Dakar. Kulturprogramme in den Bereichen Musik (Teilnahme deutscher Musiker an senegalesischen Festivals), Fotografie, Bildende Kunst und moderner Tanz sind nur einige der Facetten eines regen Austauschs. Daneben spielt die akademische Zusammenarbeit eine wichtige Rolle (Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD und der Alexander von Humboldt-Stiftung) sowie Städte-, Schulpartnerschaften und Partnerschaften zwischen Kirchengemeinden und Diözesen (z.B. Thiès und Bamberg).

Die deutsche Sprache nimmt in den Schulen im Senegal den vierten Platz im Fremdsprachenunterricht ein. An den Universitäten Saint Louis und Dakar bestehen Deutschabteilungen, in Dakar arbeitet zudem eine Lektorin des DAAD.

Ein großer Sympathieträger ist auch der Sport, insbesondere Fußball und Leichtathletik, wo sich Deutschland mit Sachspenden und dem Angebot von Trainerkursen in Deutschland engagiert.

Weitere Informationen

Senegal ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Mehr dazu beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: