Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Nigeria: Beziehungen zu Deutschland Nigeria

24.05.2019 - Artikel

Politische Beziehungen

Nigeria fördert Stabilität und Demokratie in der Region und hat großes wirtschaftliches Potenzial. Im Jahr 2011 wurde die deutsch-nigerianische Binationale Kommission gegründet, die sich aus Arbeitsgruppen zu den Themen Wirtschaft, Energie, Politik, Kultur, Bildung und Migration zusammensetzt. Das Anliegen ist, die Reformagenda der nigerianischen Regierung zu unterstützen.

Im Kampf gegen Boko Haram unterstützt die Bundesregierung die Ausbildung und Ausstattung der nigerianischen Sicherheitskräfte. Ein länderübergreifendes Stabilisierungsprojekt soll außerdem Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun im zivilen Kampf gegen Terrorismus unterstützen. Aufgrund der humanitären Krise in der Tschadseeregion, vor allem in Nord-Ost Nigeria, hat Deutschland bis 2020 100 Mio. Euro an humanitärer Hilfe sowie 40 Mio. Euro für Stabilisierungsmaßnahmen zugesagt.

Migration

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Nigeria in Migrationsfragen hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Das beinhaltet zum einen Zusammenarbeit bei der Rückkehr nigerianischer Migranten, zum anderen unterstützt Deutschland den Nigeria Immigration Service (NIS) im Bereich biometrischer Datenerfassung und im Grenzmanagement.

Wirtschaftliche Beziehungen

Nigeria ist Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Subsahara-Afrika. Ein Schwerpunkt der Wirtschaftsbeziehungen ist die Zusammenarbeit im Energiebereich. Im Fokus stehen die Rehabilitierung und Weiterentwicklung der Stromproduktion in Nigeria – insbesondere durch erneuerbare Energien und eine verbesserte Energieeffizienz - sowie eine stärkere Beteiligung deutscher Firmen an der Gewinnung von Energieträgern in Nigeria.

Entwicklungspolitische Zusammenarbeit

Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit mit Nigeria sind die nachhaltige Wirtschaftsförderung mit einem Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen, Berufsbildung und den Finanzsektor. Die Bundesregierung unterstützt außerdem die erfolgreiche Bekämpfung von Polio in Nordnigeria. Nachdem seit 2016 keine erneuten Polio-Infektionen festgestellt werden konnten, gilt Nigeria zum Jahre 2021 offiziell als Polio-frei.

Im Rahmen des „Grünen Innovationszentrums“ werden 170.000 Kleinbauern Anbau von Reis, Mais, Maniok und Kartoffeln unterstützt. Mit Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist Deutschland auch am Aufbau der Nigerianischen Entwicklungsbank wesentlich beteiligt.

Kulturelle Beziehungen

Seit 1962 gibt es das Goethe-Institut Nigeria in Lagos. Das Interesse am Erlernen der deutschen Sprache ist groß. Viele Nigerianer interessieren sich für Deutschland und möchten möglichst im Anschluss an den Spracherwerb in Deutschland studieren.

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben