Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beziehungen zu Deutschland Nicaragua

Artikel

Stand: Oktober 2018

Politische Beziehungen

Zwischen Deutschland und Nicaragua besteht seit Jahrzehnten eine enge Freundschaft. Dies geht zurück auf die Solidaritätsbewegungen in Ost- und Westdeutschland in den 1980er Jahren, als in Nicaragua Bürgerkrieg herrschte. Getragen durch 30 Städtepartnerschaften und intensive Entwicklungszusammenarbeit hält das gute Verhältnis zwischen den Gesellschaften bis heute an.

Geschichtlich sind beide Länder bereits durch die deutsche Einwanderung im 19. Jahrhundert verbunden. Bis heute ist dieser deutsche Einfluss gerade in der Kaffee-Region des nördlichen Nicaragua spürbar. Rund 1.500 Deutsche leben in Nicaragua und einige hundert Nicaraguaner in Deutschland.

Neben der Deutschen Botschaft sind in Nicaragua die bilaterale Außenhandelskammer, eine bilinguale Deutsche Schule, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die Friedrich-Ebert-Stiftung sowie zahlreiche deutsche Nichtregierungsorganisationen präsent.

Wirtschaft

Das Handelsaufkommen zwischen beiden Staaten lag 2017 bei rund 125 Millionen Euro bei einer annähernd ausgeglichenen Handelsbilanz. Nicaragua exportiert dabei vor allem landwirtschaftliche Produkte nach Deutschland und führt Elektrotechnik und Maschinen ein. Ein deutsch-nicaraguanischer Investitionsschutz- und -fördervertrag ist seit 2001 in Kraft. Bis 2017 entdeckten immer mehr deutsche Touristen das Land der Seen und Vulkane als Reiseziel. Im vergangenen Jahr besuchten rund 18.000 Deutsche Nicaragua. Die deutschen Firmen Ritter-Sport und Dräxlmaier gehören zu den größeren Arbeitgebern des Landes.

Entwicklungszusammenarbeit

Die staatliche Entwicklungszusammenarbeit zwischen Deutschland und Nicaragua fokussiert sich auf den Schwerpunkt Wasser. Ziel des Programmes ist es, die nationalen Institutionen des Sektors so zu stärken, dass eine nachhaltige Bewirtschaftung der nationalen Wasserressourcen und ein verbesserter Zugang der Bevölkerung zu erschwinglichen und qualitativ angemessenen Trinkwasser- und Sanitärdienstleistungen erreicht werden. Im Rahmen von Regionalprogrammen fördert Deutschland zudem den Ausbau erneuerbarer Energien.

Deutschland ist mit insgesamt einer Milliarde Euro bisher einer der größeren bilateralen Geber in der Entwicklungszusammenarbeit. Unter anderem erließ Deutschland im Juni 2004 bilaterale Schulden in Höhe von insgesamt 492 Millionen Euro im Rahmen der Initiative für den Schuldenerlass zugunsten der am höchsten verschuldeten armen Entwicklungsländer (HIPC).

Umfangreich und mit langjähriger Tradition ist auch die nichtstaatliche Zusammenarbeit von Kirchen, privaten Trägern, politischen Stiftungen sowie zahlreichen Städtepartnerschaften. Die Bundesregierung trägt auch zur Finanzierung der Arbeit von multilateralen Institutionen bei, die in Nicaragua tätig sind - wie Weltbank, Interamerikanische Entwicklungsbank, IWF und den Vereinten Nationen.

Kultur und Bildung

Die von der Bundesregierung geförderte deutsche Schule Managua (Colegio Alemán Nicaragüense) ist ein Leuchtturm der kulturellen Beziehungen zwischen beiden Ländern und gilt als eine der besten Schulen des Landes. Rund 800 deutsche und nicaraguanische Schüler genießen dort eine bilinguale Ausbildung. Seit dem Schuljahr 2003 bietet die Schule den Erwerb des ‘Bachillerato Internacional‘ an – ein Abschluss, der unmittelbar zur Aufnahme eines Hochschulstudiums in Deutschland berechtigt. Im April 2016 wurde der Schule zum zweiten Mail das Gütesiegel „Exzellente Deutsche Auslandsschule“ zuerkannt. Sie feierte Ende 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum.

Darüber hinaus wird die Freundschaft zwischen Deutschen und Nicaraguanern von einer Vielzahl privater Initiativen wie einiger „Nicaragua-Vereine“ in Deutschland oder der Deutsch-Nicaraguanischen Kulturinitiative ICAN in Managua gepflegt. Auch literarisch sind beide Länder eng verbunden: Die Deutsch-Nicaraguanische Bibliothek „Bertolt Brecht“ in Managua beherbergt über 9.000 Bücher. Und die nicaraguanischen Schriftsteller Gioconda Belli, Ernesto Cardenal oder Sergio Ramírez sind auch beim deutschen Publikum bekannt und geschätzt. 

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

Verwandte Inhalte

nach oben