Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Albanien: Bilaterale Beziehungen Albanien

26.02.2020 - Artikel

Die deutsch-albanischen Beziehungen sind eng und partnerschaftlich. Im Zuge des Demokratisierungsprozesses seit 1991 haben sich die Beziehungen stark belebt.

Bei den Direktinvestitionen belegt Deutschland den elften Rang. Das bilaterale Handelsvolumen belief sich vom Januar bis Oktober 2019 auf rund 404 Millionen Euro. Davon machen Exporte nach Deutschland 98 Millionen Euro und Importe aus Deutschland 306 Millionen Euro aus.

Albanien ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Deutschland fördert in Zusammenarbeit mit der albanischen Regierung die Entwicklung einer sozialen und ökologisch nachhaltigen Marktwirtschaft. Ländliche und landwirtschaftliche Unternehmen erhalten Unterstützung in Form von Krediten, Zuschüssen, Fortbildung und Beratung. Die deutschen Leistungen belaufen sich seit 1988 auf insgesamt mehr als eine Milliarde Euro (inkl. der deutschen Leistungen zu EU, UN und Weltbank). Deutschland ist damit einer der größten und wichtigsten bilateralen Geber Albaniens. Ein wichtiges Querschnittsthema ist Umwelt- und Klimaschutz.

Grundlage der bilateralen Kulturbeziehungen ist das am 25. März 2019 in Kraft getretene deutsch-albanische Kulturabkommen. Das Interesse an einem kulturellen Austausch mit Deutschland ist in Albanien groß. Seit 2007 organisiert die Deutsche Botschaft Tirana gemeinsam mit zahlreichen Partnern im Herbst deutsch-albanische Kulturwochen in Albanien („Deutscher Oktober“).

Im Rahmen der Partnerschulinitiative (PASCH) fördert Deutschland sechs Schulen, an denen Deutsch unterrichtet wird. Seit 2018 ist das albanische Abitur für den direkten Hochschulzugang in Deutschland grundsätzlich anerkannt. Einige Universitäten in Albanien halten Kontakte zu deutschen Universitäten, in deren Rahmen der Austausch von Studierenden oder Wissenschaftlern organisiert wird.

Deutschland setzt sich außerdem für den Erhalt und die Pflege albanischer Kulturgüter ein. So wurden zum Beispiel das Nationalmuseum für mittelalterliche Kunst in Korça mit seiner bedeutenden Ikonensammlung oder das Marubi-Fotoarchiv in Shkodra unterstützt.

Das Goethe-Zentrum Tirana ist ein wichtiger Akteur der deutschen Kultur- und Bildungszusammenarbeit mit Albanien. Es untersteht dem Goethe-Institut in Skopje. Das Goethe-Zentrum bietet Deutschkurse auf allen Niveaus an und organisiert eigene Kulturveranstaltungen.

Weitere Informationen

Albanien ist ein Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Mehr dazu:

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben