Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Äthiopien: Politisches Porträt

22.11.2021 - Artikel

Der Vielvölkerstaat Äthiopien wurde nach Ende der Militärdiktatur 1991 ethno-föderalistisch aufgebaut. Mit Amtsantritt von Ministerpräsident Dr. Abiy Ahmed begann 2018 ein innenpolitischer und wirtschaftlicher Reformprozess. Außenpolitisch wies das Friedensabkommen mit Eritrea auf einen Zeitenwandel hin. Gleichzeitig traten  innerhalb Äthiopiens zunehmend ethnische Spannungen, Gewaltausbrüche und Binnenvertreibungen zutage.

Die seit dem Ende der Militärdiktatur regierende Parteienkoalition EPRDF ging 2020 größtenteils in der Prosperity Party auf, welche die Parlamentswahlen im Juni und September 2021 gewonnen hat.

Zuletzt weitete sich der seit November 2020 militärisch ausgetragenen Konflikts zwischen der Bundesregierung und der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) aus. Die humanitäre Situation im Konfliktgebiet ist katastrophal. Am 02.11.21 rief die Regierung einen landesweiten Ausnahmezustand aus. Am 03.11.21 erschien ein gemeinsamer Untersuchungsbericht von OHCHR und der äthiopischen Menschenrechtskommission zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen durch alle Konfliktparteien.

Weitere Informationen

Äthiopien ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Mehr dazu beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben