Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Lage in der Eurozone

Artikel

Die wirtschaftliche Lage der Europäischen Union wird durch die Europäische Kommission umfassend und kontinuierlich analysiert.

Euromünzen und Kurstabellen
Euromünzen und Kurstabellen© picture alliance / Klaus Öhlenschläger

Die Generaldirektion für Wirtschaft und Finanzen (GD ECFIN) erstellt im Auftrag der Europäischen Kommission umfangreiche Wirtschaftsprognosen. Diese konzentrieren sich auf die EU, ihre einzelnen Mitgliedstaaten und den Euro-Raum, beinhalten jedoch auch Vorausschätzungen für andere wichtige Wirtschaftsräume sowie Länder, die der EU beitreten wollen. Die Prognosen werden dreimal jährlich im Frühling, Herbst und Winter veröffentlicht:

ec.europa.eu

Die Prognosen bieten eine Grundlage für verschiedene Verfahren zur Beobachtung der europäischen Wirtschaft, etwa im Rahmen des Europäischen Semesters. Dabei stimmen die EU-Mitgliedstaaten ihre Wirtschafts- und Fiskalpolitik aufeinander ab (Verlinkung auf den entsprechenden Text).

Mehrjähriger Finanzrahmen und Europas Haushalt

Die Annahme des Jahreswachstumsberichts leitet das Europäische Semester für die Koordinierung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik ein. Im Jahreswachstumsbericht wird erläutert, wie auf EU-Ebene mehr getan werden kann, um den Mitgliedstaaten wieder zu höherem Wachstum zu verhelfen.

Mehr Informationen: ec.europa.eu

Zusätzlich existiert das so genannte „Makroökonomische Ungleichgewichtsverfahren“ (englisch „Macroeconomic Imbalance Procedure“ / MIP), mit dem makroökonomische Fehlentwicklungen identifiziert und verhindert werden sollen. Es wird mit dem Alert Mechanism Report oder 'Warnmechanismus-Bericht' der Europäischen Kommission eingeleitet.

nach oben