Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

AArtist in Residence-Programm 2018

Kunst trifft Außenpolitik auf der Dachterrasse des Auswärtigen Amts

Kunst trifft Außenpolitik auf der Dachterrasse des Auswärtigen Amts, © René Zieger

02.01.2018 - Artikel

Jedes Jahr erhalten drei Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, im vielleicht höchsten Atelier Berlins zu arbeiten und auszustellen: Das Dachstudio und die umlaufenden Terrassen auf dem Auswärtigen Amt werden so zu einer Plattform, auf der sich Kunst und Außenpolitik begegnen.

Die sechs Stockwerke darunter sind bis zum Rand gefüllt mit Außenpolitik: Rund um die Uhr laufen hier die Fäden der deutschen Außenpolitik zusammen. Experten diskutieren die Sicherheitslage in Somalia oder organisieren Hilfslieferungen für den Nahen Osten.

Mit dem AArtist in Residence-Programm entsteht im Auswärtigen Amt ein Raum für grenzüberschreitende Kunst am Knotenpunkt der deutschen Außenpolitik. Das Dachstudio und die umlaufenden Terrassen auf dem Auswärtigen Amt werden so zu einer Plattform, auf der sich Kunst und Außenpolitik begegnen.

Kunst am Knotenpunkt der deutschen Außenpolitik

Um die Welt zu verstehen reicht politische Analyse allein nicht aus. Darum gehört es mit zu den Kernaufgaben der Außenpolitik, rund um den Globus die Koproduktion von Kunst und Wissen zu fördern, Kulturen zu vernetzen und über Grenzen hinweg Dialog zu ermöglichen. Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik bildet neben den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen die "dritte Säule" der deutschen Außenpolitik.

Blick ins Atelier, hier mit Arbeiten des Künstlers Said Baalbaki
Blick ins Atelier, hier mit Arbeiten des Künstlers Said Baalbaki© Said Baalbaki

Das AArtist in Residence-Programm ist das erste Residenzprogramm in einem deutschen Bundesministerium. Eine Jury aus unabhängigen Experten wählt jedes Jahr drei Künstlerinnen und Künstler aus, die für drei Monate in das Dachatelier des Auswärtigen Amts eingeladen werden. Die Residenz richtet sich vor allem an Künstler, die aus dem Ausland stammen oder die sich in ihrer Arbeit intensiv mit globalen Themen auseinandersetzen. Am Ende des Arbeitsaufenthalts findet sowohl eine Ausstellung im Auswärtigen Amt, als auch in der Galerie des Künstlers statt. Der Arbeitsaufenthalt wird außerdem mit einem Stipendium unterstützt.

Der Berliner Kunstbetrieb zieht mittlerweile Menschen aus der ganzen Welt an. Für sein Residenzprogramm arbeitet das Auswärtige Amt darum eng mit dem Landesverband Berliner Galerien zusammen.

Stipendiatinnen und Stipendiaten 2018

Weitere Informationen:

Stipendiat/innen 2018

Stipendiat/innen 2017:

Stipendiat/innen 2016:

Schlagworte