Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Der Koordinator für die deutsch-polnische Zusammenarbeit

07.12.2018 - Artikel

Dietmar Woidke ist der Koordinator für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit. Seine Aufgabe ist es, zur weiteren Annäherung beider Gesellschaften beizutragen und gemeinsame deutsch-polnische Projekte voranzubringen.

Deutschland und Polen verbindet eine enge Nachbarschaft, die nicht nur auf der gemeinsamen Mitgliedschaft in NATO (seit 1998) und Europäischer Union (seit 2004) basiert. Historische Verbindungslinien, ein reger wirtschaftlicher Austausch, grenzüberschreitende zivilgesellschaftliche Aktivitäten, Jugendbegegnungen, zahlreiche Partnerschaften von Kommunen und Regionen sowie eine enges Kooperationsnetz in der Grenzregion bilden ein stabiles Fundament unserer Beziehungen.

2004 wurde das Amt des „Koordinators für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit“ geschaffen, um die guten nachbarschaftlichen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen zu vertiefen.

Dietmar Woidke
Dietmar Woidke© brandenburg.de

Seit seiner Ernennung am 29. Januar 2014 übt Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, diese Funktion aus. Seine Vorgängerinnen in dieser Funktion waren Prof. Gesine Schwan (2004-2009) und Staatsministerin a.D. Cornelia Pieper (2009-2013).

Stärkung der grenznahen Zusammenarbeit

Dietmar Woidke legt als Polen-Koordinator einen besonderen Schwerpunkt auf die Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Die deutsch-polnische Grenzregion unterscheidet sich deutlich von historisch gewachsenen Grenzregionen zwischen Deutschland und seinen westlichen Nachbarn. Erst ab 1990/91 konnte sich auf Basis des Grenz- und des Nachbarschaftsvertrags das Verständnis einer gemeinsamen Grenzregion entwickeln.

Dietmar Woidke mit dem polnischen Außenminister Jacek Czaputowicz in Berlin
Dietmar Woidke mit dem polnischen Außenminister Jacek Czaputowicz in Berlin© Marc Darchinger, Körber-Stiftung

Hier Impulse zur Förderung der grenzüberschreitenden Aktivitäten und Verflechtungen zu setzen und zu diesem Zweck gesellschaftliche, politische sowie administrative Hürden zu beseitigen, sind die Ziele des Koordinators. Ein wichtiger Bereich ist die  grenzüberschreitende Verkehrsinfrastruktur. So haben beispielsweise die  jährlichen deutsch-polnischen Bahngipfel zur Verbesserung der Bahnstrecken Richtung Stettin, Posen und Breslau beigetragen.  

Stärkung der zwischengesellschaftlichen Zusammenarbeit

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit als Polen-Koordinators sieht Dietmar Woidke darin, sich für die Begegnung von Jugendlichen beider Länder sowie für den Ausbau des Polnisch-Unterrichtes in der Grenzregion einzusetzen. Daher steht er im engen Kontakt mit den Akteuren des weit verzweigten deutsch-polnischen Netzwerks aus Institutionen, Nichtregierungsorganisationen sowie gesellschaftlichen und kulturellen Initiativen. So ist Woidke zum Beispiel Schirmherr des PolenMobils, eine Initiative des Deutschen Polen-Institutes, das an deutschen Schulen die Neugierde für Polen und Polnisch wecken möchte.

Partner in Polen

Bei den deutsch-polnische Regierungskonsultationen in Warschau am 02.11.2018
Bei den deutsch-polnische Regierungskonsultationen in Warschau am 02.11.2018© dpa

Dietmar Woidke steht in direktem Austausch mit der amtierenden „Koordinatorin für die polnisch-deutsche grenznahe und regionale Zusammenarbeit“, ein Amt, das die polnische Regierung 2014 eingeführt hat. Seit dem 28. März 2018 nimmt die Unterstaatssekretärin im polnischen Innenministerium, Frau Renata Szczęch, diese Funktion wahr. Ihr Vorgänger war Staatssekretär Jakub Skiba. Bis zu seinem Tod am 24. April 2015 hatte Władysław Bartoszewski die Funktion des Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung inne.

Der Koordinator nimmt gemeinsam mit seiner polnischen Kollegin an den jährlichen deutsch-polnischen Regierungskonsultationen teil, zuletzt am 02. November 2018 in Warschau. Regelmäßige Besuche führen ihn zu politischen Gesprächen nach Warschau und in die Grenzregion.


Hier finden Sie den Lebenslauf von Herrn Woidke in deutscher und polnischer Sprache.

 

Weitere Informationen

Vorzimmer des Koordinators für die deutsch-polnische Zusammenarbeit, Auswärtiges Amt

Tel.: 030-5000-3952; Fax.: 030-5000-5-3952
Mail: KO-POL-VZ@auswaertiges-amt.de

Weitere Informationen zur Tätigkeit Dietmar Woidkes:

www.brandenburg.de

Nach der deutschen Wiedervereinigung und den tief greifenden Veränderungsprozessen in Mittel- und Osteuropa entwickelten die deutsch-polnischen Beziehungen eine beeindruckende Dynamik. Auf Grundlage des deutsch-polnischen Vertrags über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit intensivierten sich der politische Dialog und zwischengesellschaftliche Kontakte.
Mehr

nach oben