Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge und Humanitäre Hilfe

Landminen zerstören noch lange nach Konflikten Menschenleben. Sie verhindern Wiederaufbau und Frieden. Deutschland unterstützt deshalb u. a. die Nichtregierungsorganisation The HALO Trust bei der Minenräumung wie hier in Sri Lanka.

Landminen zerstören noch lange nach Konflikten Menschenleben. Sie verhindern Wiederaufbau und Frieden. Deutschland unterstützt deshalb u. a. die Nichtregierungsorganisation The HALO Trust bei der Minenräumung wie hier in Sri Lanka., © The HALO Trust

25.02.2021 - Artikel

Die Abteilung bündelt Instrumente, Mittel und Kompetenzen der Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge und Humanitären Hilfe.

Aufgabe

Zahl, Dauer und Komplexität von Krisen und Konflikten nehmen weltweit zu. Epidemien und die Folgen des Klimawandels verschärfen die Lage zusätzlich. Die Folgen (Fluchtbewegungen und Migrationsströme, terroristische Bedrohungen, Wirtschafts- und Finanzkrisen oder Hungersnöte) betreffen Deutschland und Europa unmittelbar. Um früher, substantieller und entschiedener auf Krisen reagieren und Menschen in Not helfen zu können, wurde 2015 im Auswärtigen Amt die Abteilung für Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge und Humanitäre Hilfe  gegründet. Sie bündelt Instrumente, Mittel und Kompetenzen der Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge und Humanitären Hilfe.

In der Stabilisierung geht es v.a. darum, Strukturen zu schaffen, die verhindern, dass Konflikte gewaltsam ausgetragen werden. Deshalb engagiert sich Deutschland weltweit für Rechtsstaatsförderung, Sicherheitssektorreform, Vergangenheitsarbeit und Mediation.  

Als einer der größten Geber humanitärer Hilfe weltweit übernimmt Deutschland Verantwortung. Zentrales Ziel ist es, Leben zu retten, fundamentale Lücken in der Grundversorgung zu schließen und den von humanitären Krisen betroffenen Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen. Zugleich geht es in enger Abstimmung mit internationalen Partnern und Organisationen der humanitären Hilfe darum, die Zusammenarbeit weiter zu verbessern, innovative Ansätze zu etablieren und so die Leistungsfähigkeit des stark geforderten humanitären Systems weiter zu steigern.

Abteilungsleitung

Geleitet wird die Abteilung  von Ministerialdirektorin Sibylle Katharina Sorg. Sie wird dabei vom Beauftragten für Humanitäre Hilfe und der Beauftragten für zivile Krisenprävention und Stabilisierung sowie von den Fachreferaten unterstützt.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zu den Schwerpunkten der Abteilung finden Sie auf den Themenseiten Humanitäre Hilfe und Krisenprävention und Stabilisierung sowie auf Twitter unter @AA_stabilisiert.

Hier geht es zu ergänzenden Informationen zu Querschnittsthemen

Weitere Informationen

Schnelle Hilfe für Menschen, die durch Naturkatastrophen, Epidemien, kriegerische Auseinandersetzungen oder Unruhen in akute Not geraten sind.

Mehr

Krisenprävention ist fester Bestandteil der deutschen Friedenspolitik. Deutschland setzt sich für die Vermeidung und Entschärfung von Konflikten ein.

Krisenprävention und Stabilisierung

nach oben