Hauptinhalt

Kongo, Republik

Kongo (Republik Kongo)

Stand: Mai 2014

Ländername: Republik Kongo, République du Congo

Klima: feucht-heiß (25-42 °C), Trockenzeiten in Brazzaville:  Juni-September

Lage: Zentralafrika; zwischen der Demokratischen Republik Kongo (ehem. Zaire), Zentralafrikanischer Republik, Kamerun, Gabun und der angolanischen Exklave Cabinda im westlichen Teil des Kongo-Beckens gelegen. Das Land verfügt über 170 Kilometer Atlantikküste mit dem wirtschaftlich bedeutenden Tiefseehafen Pointe Noire.

Landesfläche: 342.000 Quadratkilometer, davon 57,2 Prozent Regenwald. Daneben Hochsteppen, mäßighohe Gebirgsregionen und die sandige Kongo-Ebene.

Hauptstadt: Brazzaville; 1,75 Millionen Einwohner

Bevölkerung: 4,4 Millionen Einwohner (Volkszählung 2007); 98 Prozent Bantus (Bakongo, Téké, Mbochi, Kouyou), Rest: autochtone Pygmäen, Europäer

Landessprache: Amtssprache Französisch, Nationalsprachen: Lingala, Kikongo und viele Regionaldialekte

Religionen: Katholiken (40 Prozent), Protestanten (10 Prozent), Sekten, Muslime (10 Prozent); etwa 50 Prozent Anhänger von Naturreligionen

Nationalfeiertag: 15. August

Unabhängigkeit: seit 15.08.1960

Staats-/Regierungsform: Präsidiale Republik, Einheitsstaat, neue am 20.01.2002 durch Volksbefragung angenommene und am 09.08.2002 in Kraft getretene Verfassung , Zwei-Kammer-Parlament (Nationalversammlung und Senat.)

Staatsoberhaupt: Denis Sassou Nguesso, Président de la République du Congo. Präsident 1972-1997 und ab 2002; im Juli 2009 im ersten Wahlgang für eine lt. Verfassung letzte Amtsperiode bis 2016 wiedergewählt

Regierungschef: von der Verfassung nicht vorgesehen. Vier Staatsminister (Pole) sollen die Tätigkeit des Kabinetts koordinieren, dem der Staatspräsident vorsteht.

Außenminister: Basile Ikouébé, Ministre des Affaires Etrangères et de la Coopération Internationale

Parlament: Zwei-Kammer-System; Nationalversammlung: bestehend aus 137 Abgeordneten, auf fünf Jahre gewählt. Senat: 66 Senatoren, auf sechs Jahre gewählt; nächste Parlamentswahlen im Jahr 2017.

Parteien: 241 registrierte Parteien – überwiegend Splittergruppen.

Regierungsparteien: PCT (Parti Congolais du Travail), MCDDI (Mouvement congolais pour la démocratie et le développement intégral), MAR (Mouvement action et renouveau), MSD (Mouvement pour la solidarité et le développement).

Oppositionsparteien: UDR-MWINDA (Union pour la démocratie et la République-Mwinda; unter Führung des ehemaligen Parlamentspräsidenten Milongo), UPADS (Union Panafrique pour la Démocratie Sociale, Partei des ehemaligen Präsidenten Pascal Lissouba)

Gewerkschaften: Confédération syndicale congolaise (CSC), Confédération syndicale des travailleurs du Congo (CSTC), früher: Confédération des Syndicats Libres et Autonomes du Congo (COSLYAC).

Verwaltungsstruktur: zentralistisch, elf Verwaltungsbezirke, davon zehn durch Präfekte und eine (Brazzaville) durch Bürgermeister verwaltet.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: VN (Vereinte Nationen), ILO (Internationale Arbeitsorganisation), FAO (VN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation), UNESCO (VN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur), WHO (Weltgesundheitsorganisation), IWF (Internationaler Währungsfonds), WB (Weltbank), IDA (Internationale Entwicklungsorganisation - Weltbank), AfEB (Afrikanische Entwicklungsbank), ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation), UPU (Weltpostverein), ITU (Internationale Fermeldeunion), WMO (Weltorganisation für Meteorologie), UNCTAD (Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen), AU (Afrikanische Union), UNECA (VN-Wirtschaftskommission für Afrika), CEEAC (Wirtschaftsgemeinschaft der Zentralafrikanischen Staaten), CEMAC (Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft Zentralafrikas), COMAC (Waldpartnerschaft Kongobecken), UDEAC (Zentralafrikanische Zoll- und Wirtschaftsunion), OHADA (Organisation zur Angleichung des Handelsrechts in Afrika), GATT/WTO (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen im Rahmen der UN / Welthandelsorganisation), CFA (Afrikanische Währungsgemeinschaft), AKP (Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten), Gruppe der Blockfreien, Ständiger VN-Konsultativausschuss für Sicherheitsfragen in Zentralafrika, Kommission des Golfs von Guinea

Wichtigste Medien: Radio: Radio Congo, Radio Rurale
TV: Radio Télévision Congolaise
Presse: "Les Dépêches de Brazzaville" (regierungsnahe private Tageszeitung),
Wochenzeitungen: "La Semaine Africaine" (kath. Kirche), "Le Choc", "Le Flambeau", "La Rue", "Le Pays", "Le Gardien", u.a.

Bruttoinlandsprodukt: 2013: 20,2 Milliarden US-Dollar (Schätzung IWF)

Pro-Kopf-Einkommen: 2013: circa 3.000 US-Dollar

Währung : CFA-Franc BEAC (F CFA, Franc de la Coopération Financière en Afrique Centrale); 1 Euro = 656 F CFA (fester, an den Euro gekoppelter Wechselkurs)

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.