Hauptinhalt

Pressemitteilung

Bundesregierung verurteilt Atomtest in Nordkorea

06.01.2016

Außenminister Steinmeier sagte heute (6.1.):

"Wir müssen, nach allem, was wir jetzt bereits wissen, davon ausgehen, dass Nordkorea in der vergangenen Nacht erneut einen Atomtest unternommen hat. Sollte sich das als bestätigt herausstellen, verurteilen wir das auf das Schärfste. Das nordkoreanische Atomprogramm und die wiederholten Atomtests sind ernste Bedrohungen für Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und ein Angriff auf das weltweite Regime der Nichtverbreitung.

Mit der erneuten Verletzung von Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen stellt sich Nordkorea gegen die Grundsätze der Völkergemeinschaft und gefährdet die regionale und internationale Sicherheit.

Wir fordern Nordkorea nachdrücklich auf, sich entsprechend der Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zu verhalten und zum Verhandlungstisch zurückzukehren.

Jetzt muss es schnell darum gehen, dass die internationale Gemeinschaft entschlossen und deutlich auf das Verhalten Nordkoreas reagiert."

Hintergrund:

Nordkorea hatte bereits im Oktober 2006, Mai 2009 und Februar 2013 Atomtests unternommen. Bei dem jüngsten Test am 6.1.2016 sei nach offiziellen Angaben Nordkoreas erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet worden. Eine unabhängige Bestätigung, dass eine Nuklearwaffe getestet wurde, liegt noch nicht vor.

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere