Hauptinhalt

Haiti

Haiti

Stand: November l 2013

Ländername: Republik Haiti (République d'Haïti / Repiblik d´Ayiti)

Klima: subtropisch-tropisch

Lage: westliches Drittel der Karibik-Insel Hispaniola, zwischen 71 Grad und 75 Grad (wie New York), 18 Grad-20 Grad N (wie Mumbai)

Größe: 27.750 qkm (wie Belgien), ca. 360 Einwohner/qkm

Hauptstadt: Port-au-Prince

Bevölkerung: ca. 10,255 Mio. (Quelle: UNDP, 2013, Hochrechnung)

Durch das  Erdbeben im Januar 2010 verloren laut offiziellen Angaben über 220.000 Menschen ihr Leben.

Landessprachen: Kreolisch (gesprochen von 98% der Bevölkerung) und Französisch (etwa 10%)

Alphabetisierungsrate: 48% (für Erwachsende über 15 Jahren, Quelle: UNDP 2013)

Religionen, Kirchen: Ca. 80% Katholiken, 15% Protestanten, 5% sonstige Religionsgemeinschaften, daneben weit verbreitet der Voodoo-Kult

Nationaltag: 1. Januar (Unabhängigkeitstag)

Unabhängigkeit: 1. Januar 1804

Staats-/Regierungsform: Präsidialrepublik

Staatsoberhaupt: Präsident Michel Joseph Martelly seit 14.Mai 2011.

Regierungschef: Laurent Lamothe seit 16.05.2012

Außenminister: Pierre Richard Casimir seit 06.08.2012

Parlament: zwei Kammern, Senat und Abgeordnetenhaus, die zusammen die Nationalversammlung (Assemblée Nationale) bilden.
Präsident des Senats: Simon Dieuseul Desras
Präsident des Abgeordnetenhauses: Jean Tholbert Alexis
.
Parteien: Die politische Landschaft in Haiti ist eher personenbezogen. Parteizugehörigkeiten und -programme sind weniger bedeutsam. Die wichtigsten Parteien derzeit im Parlament sind die der Opposition: "Inité" und "Lespwa", die aus der ebenfalls nach wie vor bedeutsamen "Fanmi Lavalas" des ehemaligen Staatspräsidenten Aristide hervorgingen.
Die Partei des Präsidenten "Repons Pevizan" oder "Tet Kalé" ist dagegen noch im Aufbau.

Gewerkschaften: Centrale des Travailleurs Haitiens (CTH); Mitglied des Dachverbandes der lateinamerikanischen Gewerkschaften; Fédération des Ouvriers Syndicalisés (FOS); zahlreiche weitere kleine Gewerkschaften. Gewerkschaften sind aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit wenig bedeutend.

Verwaltungssektor: Zentralistisch, 10 Départements, Dezentralisierung angestrebt, begrenzte Eigenverantwortlichkeit der Gemeinden

Mitgliedschaft in Internationalen Organisationen: VN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO),Entwicklungsprogramm der VN (UNDP), UNESCO VN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO), UNICEF, Weltbank, Internationale Arbeitsorganisation (ILO), Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO), Weltgesundheitsorganisation (WHO), Welthandelsorganisation (WTO), Weltorganisation für Meteorologie, Internationale Zivilluftfahrt-Organisation, Weltorganisation für Geistiges Eigentum, Weltpostverein, Internationale Fernmeldeunion, IATA International Air Transport Association (IATA), Interpol, Internationale Kaffee-Organisation, Wirtschaftskommission für Lateinamerika und Karibik (CELAC), Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB), Karibische Gemeinschaft (CARICOM), AKP-Gremium für die Karibikstaaten (SELA), lateinamerikanisches Wirtschaftssystem (CARIFORUM), Vereinigung der Karibikstaaten (ACS); seit Herbst 2006 Mitglied der Blockfreienbewegung

wichtigste Medien:
Rundfunk (landesweit):
Radio Nationale d'Haiti RNH (staatl.)
Radio Métropole (privat)
Vision 2000 (privat) - Signal FM (privat) – Kiskeya (privat) – scoopFM (provat)
Radio Lumière (protestantisch) sowie Radio Soleil (katholisch)

Fernsehen:
Télévision Nationale d'Haiti TNH (staatlich, landesweit)
TELEMAX (privat)
Télé Eclair (privat)
Télé Timoun (privat)

Zeitungen:
Le Nouvelliste (unabhängig, konservativ) i.d.R. täglich
Le Matin (unabhängig, liberal) ein- bis zweimal wöchentlich

ansässige Deutsche: rund 200; Mehrzahl sind seit Generationen hier ansässige Deutsche, teilweise ohne deutsche Sprachkenntnisse. Seit dem Erdeben halten sich zahlreiche Mitarbeiter deutscher Hilfsorganisationen in Haiti auf.

Bruttoinlandsprodukt: 7,8 Mrd. USD (Quelle: Weltbank, 2012)

Prokopf-BIP: ca. 720 USD, (Schätzung; Laut IWF lag das reale BIP/Kopf 2011 25 % unter dem des Jahres 1991 (IWF, 2013)

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.
Aufgrund der besonderen Ausgangslage wird darauf hingewiesen, dass Daten und statistisches Material größtenteils den Zeitraum vor dem Erdbeben abdecken.