Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Berufsbild des mittleren Auswärtigen Dienstes

Artikel

Nur wenige Berufe bieten - nach nur zwei Jahren Ausbildung - so viel Abwechslung und Faszination.

Wenige Berufe bieten Ihnen –nach nur zwei Jahren Ausbildung- so viel Abwechslung und Faszination wie eine Tätigkeit im mittleren Auswärtigen Dienst: Sie lernen die Welt kennen, arbeiten mit unterschiedlichen Menschen zusammen und bewältigen anspruchsvolle Aufgaben rund um den Globus, ohne die Verbindung nach Deutschland zu verlieren.

Die etwa 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mittleren Auswärtigen Dienst betreuen als Bürosachbearbeiterinnen und Bürosachbearbeiter vielfältige Aufgabengebiete in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin und Bonn und an einer der über 230 deutschen Auslandsvertretungen.

Das Auswärtige Amt bildet seinen Nachwuchs im mittleren Auswärtigen Dienst in einem speziell auf die künftigen Tätigkeiten zugeschnittenen Vorbereitungsdienst selbst aus.

Das Berufsbild im mittleren Auswärtigen Dienst wird durch Tätigkeiten im Verwaltungsbereich und durch weitere Servicedienstleistungen bestimmt. Die Schwerpunkte liegen in der Verwaltung und im Rechts- und Konsularwesen. Daneben ist die IT-Betreuung ein wichtiger Bereich.

Konkret können die Tätigkeiten in den Auslandsvertretungen und in der Zentrale im mittleren Auswärtigen Dienst beispielsweise so aussehen:

Die Verwaltung

In der Aktenverwaltung sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mittleren Auswärtigen Dienst als Registrator oder Registratorin dafür, dass der vielfältige Schriftverkehr des Auswärtigen Amts und der Auslandsvertretungen sinnvoll geordnet ist und die Vorgänge mit einem Griff gefunden werden. Dabei spielt auch die Einführung und der Umgang mit einem elektronischen Datenmanagement eine zunehmend wichtige Rolle.

Als Zahlstellenverwalterinnen und Zahlstellenverwalter ist der mittlere Auswärtige Dienst an den Auslandsvertretungen zum Beispiel auch für die Kassen- und Buchführung zuständig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen hier eine besonders große Verantwortung: von der Telefonrechnung bis zu projektbezogenen Ausgaben für Kulturveranstaltungen oder Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit oder den täglichen Gebührenabrechnungen der Pass- und Visastalle: alle Transaktionen einer Auslandsvertretung laufen über die Zahlstelle und die Kasse muss immer stimmen!

Als Bürosachbearbeiter/innen sind die Angehörigen des mittleren Dienstes in der inneren Verwaltung z.B. für die Beschaffung von Arbeitsmaterialien, die Organisation des Fuhrparks und für die Abrechnung von Baumaßnahmen oder die Ausstattung der Dienstgebäude zuständig.

Der Rechts- und Konsularbereich

Im Rechts- und Konsularwesen bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mittleren Auswärtigen Dienst verschiedenste Servicedienstleistungen an: in der Pass- und Visastelle helfen Sie Antragstellern am Schalter und entscheiden, ob nach den einschlägigen Rechtsvorschriften ein Einreisevisum erteilt oder ein deutscher Reisepass ausgestellt werden kann. Die Hilfe für in Not geratene Deutsche oder auch die Betreuung deutscher Strafgefangener sind weitere Einsatzbereiche. In herausgehobenen Positionen können sie als Leiterin oder Leiter einer Pass- und Visastelle eingesetzt werden und haben als Vorgesetzte oder Vorgesetzter Personalverantwortung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Um Probleme vielfältigster Art zu lösen, pflegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mittleren Auswärtigen Dienst darüber hinaus regelmäßig den Kontakt mit den Behörden ihres Gastlandes.

Für Notfälle stehen sie auch außerhalb der normalen Dienstzeit als Ansprechpartner bereit.

Die IT-Betreuung

Der reibungslose IT-Betrieb ist für die täglichen Arbeitsabläufe in den Auslandsvertretungen unerlässlich. Als IT-Betreuer/in sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mittleren Auswärtigen Dienst zuständig für die Lösung von Hard- und Softwareproblemen. Zwischen der Auslandsvertretung und der Zentrale in Berlin sind sie das Bindeglied, z.B. um neue IT-Geräte zu beschaffen und auszutauschen, Software zu aktualisieren und auch einmal am Serverschrank zu arbeiten. Als Administrator weisen sie neue IT-Rollen zu und beraten ihre Kolleginnen und Kollegen bei Problemen. Die Informationstechnik nimmt im Auswärtigen Amt einen stetig wachsenden Stellenwert ein.

Ein Berufsleben lang unterwegs

Die Angehörigen des mittleren Auswärtigen Dienstes wechseln in der Regel alle drei bis vier Jahre ihren Dienstort. Insgesamt verbringen sie etwa zwei Drittel Ihres Berufslebens im Ausland und ein Drittel in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin oder Bonn.

Als Bundesbeamte genießen die Angehörigen des mittleren Auswärtigen Dienstes dabei einen hohen Grad an beruflicher Sicherheit.

Die Entscheidung für eine Tätigkeit im mittleren Auswärtigen Dienst ist eine Entscheidung für eine Tätigkeit mit erheblichem Verwaltungsanteil. Routineaufgaben gehören zum Berufsalltag. Die unterschiedlichen Verhältnisse an den verschiedenen Dienstorten und das vielseitige Aufgabenspektrum sorgen gleichzeitig für ein hohes Maß an Abwechslung im Berufsleben. Kurzum: Der mittlere Auswärtigen Dienst ist alles andere als ein normaler Schreibtischjob!

Weitere Informationen

Für den Ausbildungsbeginn im Frühjahr 2019 können Sie sich ab Mitte Januar 2018 ausschließlich online bewerben.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Ist der mittlere oder der gehobene Auswärtige Dienst die richtige Laufbahn für mich? Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, stellen wir hier die Voraussetzungen, den Vorbereitungsdienst und die Tätigkeitsfelder des mittleren und des gehobenen Auswärtigen Dienstes gegenüber.

Weltweit wir
Weltweit wir© AA

Diese Broschüre vermittelt einen Eindruck von Berufsbild und -alltag der mittleren, gehobenen und höheren Laufbahn im Auswärtigen Dienst. (25 Seiten)

Haben Sie wirklich alle Beiträge gelesen? Noch Fragen zur Bewerbung für den mittleren Dienst?

Bitte wenden Sie sich an

Herrn Pirmin Gerhards
Tel.: +49(0)30-5000-2975

Kontakt

Verwandte Inhalte

Schlagworte