Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Auf der Suche nach der Doppelkarriere

20.04.2015 - Artikel

Wie kann mein Partner oder meine Partnerin angesichts häufiger Ortswechsel die eigene Karriere gestalten? Diese Frage treibt nicht nur viele der Attachés privat um, sondern war auch das Thema einer Arbeitsgruppe in der 69. Attaché-Crew.

Wie kann mein Partner oder meine Partnerin angesichts häufiger Ortswechsel die eigene Karriere gestalten? Diese Frage treibt nicht nur viele der Attachés privat um, sondern war auch das Thema einer Arbeitsgruppe in der 69. Attaché-Crew. Hannah, Mariko und Moritz berichten:

Preisträgerin der Mrs. Hausfrau 1962
Preisträgerin der "Mrs. Hausfrau 1962"© dpa/picture alliance

Früher bereitete die Diplomatengattin die Häppchen für die Gäste vor, während ihr Mann in die Residenz oder nach Hause einlud, um die Weltpolitik zu gestalten. Eine Umfrage in der 69. Crew hat aber gezeigt, dass die Partnerinnen und Partner der zukünftigen Diplomatinnen und Diplomaten selbst weitreichende berufliche Ambitionen haben: Sie sind häufig selbst beruflich erfolgreich, fast alle haben einen Hochschulabschluss. Mit dem gestiegenen Frauenanteil unter den Mitarbeitern - in der 69. Crew liegt er bei rund 40 Prozent- sind es immer häufiger die Männer, die ihren Partnerinnen ins Ausland folgen werden.

Ausgleich für besondere Herausforderungen

Balanceakt Familie und Beruf
Balanceakt Familie und Beruf© photothek/Grabowsky

Schon jetzt bezieht das Personalreferat die Arbeitsmöglichkeiten der Partnerinnen und Partner so gut es geht in die Versetzungsentscheidung ein – wobei allerdings klar ist, dass auch schwierige Auslandsposten besetzt werden müssen. Daneben fördert das Auswärtige Amt die Berufstätigkeit der Partner durch die Übernahme von Kosten für Weiterbildungen und Sprachkurse, durch Vereinbarungen mit deutschen Institutionen im Ausland, und an einigen Botschaften auch durch Ansprechpartner, die bei Fragen rund um das Thema Familie und Beruf im Gastland beraten. Zwischenstaatliche Abkommen sollen die rechtlichen Hindernisse beseitigen, die in vielen Ländern einer Berufstätigkeit der Partnerinnen und Partner im Wege stehen. Außerdem setzt sich eine eigenständige Familien- und Partnerorganisation (FFD) für die Interessen der Familienangehörigen ein.

Flexibilität ist gefragt

Mit der Familie auf Posten in Afrika
Christoph Horsch und seine Familie sind seit über einem Jahr in Abuja© AA

Im Gespräch mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen wird schnell deutlich: Es gibt keine Patentlösung, die den Bedürfnissen aller Mitarbeiter gerecht wird. Da gibt es den 60-jährigen Botschafter, der ohne seine Frau ausreist, weil sie eine Richterstelle in Deutschland gefunden hat. Oder die Nachwuchsdiplomatin, deren Freund am Dienstort im Ausland Beratungsaufträge bei internationalen Organisationen übernimmt. Und einen Referatsleiter, der seine Standzeit im Inland verlängert, weil seine Frau den Schritt in die Selbständigkeit gewagt hat. Für so manchen ausländischen Partner bietet gerade der Auslandsaufenthalt die Möglichkeit, wieder im eigenen Beruf tätig zu sein. Was für ein Paar, eine Familie gut funktioniert, funktioniert nicht unbedingt für alle anderen auch.

Neben der Unterstützung für die Partnerinnen und Partner wünschen sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deswegen vor allem mehr Flexibilität. In der Zentrale des Auswärtigen Amtes gibt es mittlerweile eine Reihe flexibler Arbeitszeitmodelle: verschiedene Teilzeitmodelle, Job Sharing und auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten – in den Auslandsvertretungen werden solche Arbeitsmodelle gerade erprobt.

Einschränkungen und neue Möglichkeiten

Die beruflichen Perspektiven der Partnerinnen und Partner müssen berücksichtigt werden, wenn der Traumberuf des Diplomaten attraktiv bleiben soll. Gleichzeitig wird eine Karriere im Auswärtigen Dienst sicher auch in Zukunft Einschränkungen für die Familienangehörigen mit sich bringen. Sie bietet ihnen jedoch auch Chancen auf ein überaus abwechslungsreiches Leben und manchmal auch neue berufliche Möglichkeiten.

Von Hannah Severin, Mariko Higuchi und Moritz Deutschmann

Verwandte Inhalte