Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Die 73. Crew ist an Bord

Die 73. Crew stellt sich vor.

Die 73. Crew stellt sich vor., © AA / Glanzlicht Fotostudio

18.05.2018 - Artikel

16 Attachées und 34 Attachés haben am 2. Mai 2018 ihren Vorbereitungsdienst im höheren Auswärtigen Dienst angetreten, zusammen mit zwei japanischen Austausch-Diplomaten, die uns zwei Monate begleiten werden.

2. Mai 2018, Akademie Auswärtiger Dienst, Hörsaal 1

Alles ist vorbereitet: Die Namensschilder stehen vor uns auf den Tischen, einige Teilnehmer werfen vorsichtige Blicke durch den Raum, während andere sich herzlich begrüßen. Schon nach kurzer Zeit sind alle in Gespräche mit ihren Nachbarn vertieft oder haben bekannte Gesichter vom mündlichen Auswahltag wiederentdeckt. Erst als Akademieleiter Horst Freitag und Ausbildungsleiterin Anita Ohl-Meyer eintreten, legt sich das Stimmengewirr und wir werden begrüßt mit den Worten, die ab heute wohl unser Leben verändern werden: „Herzlich Willkommen im Auswärtigen Dienst!“

16 Attachées und 34 Attachés haben am 2. Mai 2018 ihren Vorbereitungsdienst im höheren Auswärtigen Dienst angetreten, zusammen mit zwei japanischen Austausch-Diplomaten, die uns zwei Monate begleiten werden. Wir sind ein großer Jahrgang und haben alle ein Ziel: Diplomatinnen und Diplomaten wollen wir werden. In den nächsten 14 Monaten lernen wir gemeinsam alle Grundlagen, die für eine erfolgreiche Arbeit im Auswärtigen Amt und an den Auslandsvertretungen benötigt werden.

Auswahlverfahren und Crew-Diversität

Wir haben uns dafür durch ein mehrstufiges Auswahlverfahren gekämpft: Wir haben einen Online-Test absolviert, uns in Englisch und einer Drittsprache prüfen lassen, vier Fachtests gemeistert und beim mündlichen Auswahltag die Selbstvorstellung, das Rollenspiel mit einem Schauspieler, die Gruppenübungen und einen Kurz-Vortrag überstanden.

Wir sind jetzt zwar „die Neuen“, aber wir haben alle bereits unterschiedliche berufliche Stationen gemeistert. Unsere Crew besteht nämlich u. a. aus einer Opernsängerin, Volljuristen, ehemaligen Übersetzern, Lehramtsanwärtern, Bankern, Aufsteigern aus dem gehobenen Dienst und sogar einer ausgebildeten Köchin. Vielfältig sind wir jedoch auch aufgrund unserer Migrationshintergründe, unserer sexuellen Orientierung und politischen Einstellung. Lediglich die Quote der Frauen in unserer Crew ist noch steigerungsfähig.

Vereidigung und erster Kaminabend

Nach der Begrüßung durch Horst Freitag und Anita Ohl-Meyer führte uns Staatssekretär Lindner durch die Vereidigung und nahm sich auch Zeit für eine Fragerunde in der Villa Borsig. Spannend ging es auch in den nächsten Tagen weiter: So durften wir mit dem Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, seiner Partnerin Frau Magdalena Freudenschuss und der im Auswärtigen Amt zuständigen Referatsleiterin Anke Schlimm kurz nach Antritt bereits einen inspirierenden Gast zum Auftakt der regelmäßig stattfindenden Kaminabende erleben.

In den nächsten Wochen steht für uns ein Besuch der französischen Jungdiplomaten in Berlin sowie eine Lehrbesichtigungsfahrt nach Bonn, Den Haag und Brüssel auf dem Programm, bevor mit Geschichte das erste Block-Modul startet.

Blogeintrag von Natalie Zange und Dennis Hummel.

nach oben