Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Covid-19-Reisewarnung: FAQ

04.11.2021 - Artikel

Wichtiger Hinweis

Länderspezifische Reisewarnung aufgrund der COVID-19-Pandemie

Aufgrund der COVID-19-Pandemie besteht weiterhin für einige Länder eine pandemiebedingt Reisewarnung. Dabei gilt grundsätzlich:

  • Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich für Länder, die von der Bundesregierung als Hochrisikogebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft sind.
  • Für Reisen in andere Länder wird anlässlich der Pandemie zu besonderer Vorsicht geraten – soweit nicht eine sicherheitsrelevante strengere Empfehlung gilt..

Bitte beachten: Ab Sonntag, den 01. August 2021, besteht bei der Einreise nach Deutschland grundsätzlich eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-19-Nachweises. Personen ab zwölf Jahren müssen dann bei der Einreise nach Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Bei Einreise aus Virusvariantengebieten ist immer ein Testnachweis vorzulegen; ein Genesenen- oder Impfnachweis ist in diesem Fall nicht ausreichend.

Auch gelten weiterhin eine Anmelde- und Quarantänepflicht bei der Einreise aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten. Weiter Informationen zu den Einreise-Regelungen finden Sie hier und auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Risikogebiete werden ab dem 1. August in zwei Kategorien ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die aktuellen Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete finden Sie auf der Webseite des RKI.

COVID-19-Hinweise für Reisende

FAQ

Eine ausführliche Liste mit Hinweisen für Reisen anlässlich von COVID-19 finden Sie hier.

Reisende während der Pandemie sollten insbesondere folgende Punkte beachten:

  • Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Länder oder Gebiete als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste kommen.
  • Planen Sie entsprechend vorausschauend und seien Sie bei allen Reisen in das Ausland weiterhin besonders vorsichtig. Eine neuerliche Rückholaktion wird es nicht geben.
  • Erkundigen Sie sich über COVID-19-Maßnahmen sowohl für Ihr Transportmittel als auch an Ihrem Reiseziel z.B. über Re-open EU.
  • Entscheiden Sie sich für umbuchbare und stornierbare Reisen und lassen Sie sich Flugverbindungen und Beförderungsbedingungen vor Reiseantritt von Ihrem Beförderungsunternehmen bestätigen.
  • Halten Sie sich über die epidemiologische Entwicklung in Ihrem Reiseland informiert, z.B. über das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).
  • Überprüfen Sie die Gültigkeit und den Leistungsumfang Ihres Reisekrankenversicherungsschutzes und erweitern Sie diesen gegebenenfalls.
  • Achten Sie auf einen ausreichenden Vorrat an notwendigen Medikamenten auch für den Fall eines verlängerten Aufenthalts im Ausland wie einer angeordneten Quarantäne.
  • Beachten Sie unsere ausführlichen COVID-19-Hinweise für Reisen, die Informationen im medizinischen Merkblatt COVID-19 sowie auf den Seiten der WHO, des RKI sowie der BZgA einschließlich der dortigen Hinweise zu weltweiten Pandemielage.
  • Beachten Sie bei Rückkehr nach Deutschland die geltenden Anmelde- Nachweis- und Quarantänepflichten unter unseren Informationen zu Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen. Ausführliche Fragen und Antworten zu Einreisen aus Hochrisiko- und Virusvarianten-Gebieten bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Bedeutung für Ihre Reise

FAQ

Bei einer Reisewarnung handelt es sich um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, entsprechende Reisen nicht zu unternehmen. Die Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Reisende entscheiden in eigener Verantwortung, ob sie eine Reise antreten.

Das Bestehen einer Reisewarnung kann jedoch mittelbar rechtliche Auswirkungen haben, beispielsweise für die Gültigkeit einer Reisekrankenversicherung. Hierzu sollten sich Reisende mit ihrem Versicherungsdienstleister in Verbindung setzen.

Weltweit gilt: Bei einer Infektion entscheiden die Behörden vor Ort über Behandlung oder Quarantäne. Diese Vorgaben gelten auch für Reisende und müssen befolgt werden. Eine Rückreise ist dann in der Regel erst nach Ablauf der Behandlung / Quarantäne möglich.

Anlässlich der COVID-19-Pandemie gelten Reisewarnungen für nicht notwendige, touristische Reisen grundsätzlich für alle Länder, die von der Bundesregierung als Hochrisikogebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft wurden.

Die Pandemie ist noch nicht vorbei und in vielen Ländern steigen die Infektionszahlen. Auch jetzt kann sich die Lage schnell ändern. Deshalb sollte man bei allen Reisen besondere Vorsicht walten lassen.

So sollte man auch in anderen Ländern die Schutzmaßnahmen unbedingt beachten und sich über die Entwicklung auch während des Aufenthaltes informiert halten. Es kann auch weiterhin vorkommen, dass kurzfristig Maßnahmen wie Ausgangssperren, oder Reisebeschränkungen verhängt werden.

Weltweit gilt: Bei einer Infektion entscheiden die Behörden vor Ort über Behandlung oder Quarantäne. Diese Vorgaben gelten auch für Reisende und müssen befolgt werden. Eine Rückreise ist dann in der Regel erst nach Ablauf der Behandlung / Quarantäne möglich.

Die Reisewarnung für die einzelnen Länder wird aufgrund der Lage vor Ort ausgesprochen. Sie gilt dann bis auf weiteres. Eine Änderung erfolgt erst, wenn die sich die Lage und insbesondere die Infektionszahlen bessern und die Einstufung der Bunderegierung als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehoben wurde.

Was für Ihr Reiseland gilt, finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen für Ihr Land: www.diplo.de/sicherreisen, über die Sicher Reisen-App oder in unserem Newsletter.

Die Reise- und Sicherheitshinweise werden laufend aktualisiert und sind über die Webseite einsehbar:  www.diplo.de/sicherreisen.

Aktiv informieren lassen können Sie sich hier:

  • Der Newsletter. Bitte wählen Sie dabei „Reise- und Sicherheitshinweise“ aus. Aufgrund der häufigen Aktualisierungen empfehlen wir den Newsletter nur für bestimmte Länder zu abonnieren. Sobald die Reise- und Sicherheitshinweise für diese Länder aktualisiert werden erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail.
  • Die Sicher Reisen-App. In der App haben Sie die Möglichkeit, einzelne Länder auf Ihrer Pinnwand zu hinterlegen. Sobald die Reise- und Sicherheitshinweise für diese Länder aktualisiert werden, erhalten Sie eine Push-Benachrichtigung.

Stornierung

FAQ

Gemäß den gesetzlichen Regelungen können Kunden Reisen meist dann kostenfrei stornieren, wenn am Reiseziel oder in dessen unmittelbarer Nähe „unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände“ auftreten, die die Durchführung der Reise oder die Beförderung von Personen an den Zielort erheblich beeinträchtigen oder unmöglich machen.

Eine Reisewarnung ist für eine kostenfreie Stornierung keine Voraussetzung. Sie gilt aber als starkes Indiz dafür, dass die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Entscheidend für die Möglichkeit eines kostenlosen Reiserücktritts sind nicht Reisewarnungen, sondern die rechtliche Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vorliegen (§ 651 h BGB). Dies ist in jedem Einzelfall zu prüfen.

Grundsätzlich empfehlen wir Kontakt mit dem Reisebüro bzw. Reiseveranstalter aufzunehmen. Neben Alternativen wie Umbuchungen lässt sich so auch die Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung auf Kulanzbasis besprechen. Weitere Informationen zu Reiserücktritten und Stornierungen finden Sie hier .

Quarantäne und Risikogebiete

FAQ

Bei einer Reisewarnung handelt es sich um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, entsprechende Reisen nicht zu unternehmen.

Die Liste der Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete, die auf der Webseite des RKI veröffentlicht wird, ist für die Vorschriften zur Quarantäne, Anmeldepflicht und Test-/Nachweispflicht von Bedeutung. Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen finden Sie hier und auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Mit der neuen Einreiseverordnung wurden einheitliche Regelungen zu Anmelde-, Quarantäne- und Test-/Nachweispflicht getroffen. 

Für die Einreise nach Deutschland ist ein Nachweis über ein negatives COVID-19-Testergebnis, eine vollständige COVID-19-Impfung oder eine Genesung von einer COVID-19-Infektion erforderlich. Bei einem Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet ist immer zwingend ein negatives COVID-19-Testergebnis erforderlich.

Grundsätzlich ist bei einem Aufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland eine Registrierung unter www.einreiseanmeldung.de vorzunehmen und eine Quarantäne von 10 bzw. 14 Tagen einzuhalten.

Weitergehende Informationen dazu finden Sie hier und auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums. 

Wenn eine Infektion festgestellt wird, entscheiden die Behörden des jeweiligen Landes, welche Maßnahmen ergriffen werden. Die Behörden können dabei wie auch in Deutschland Quarantänemaßnahmen anordnen. Diese gelten auch für Reisende und müssen befolgt werden. Eine Rückreise ist während dieser Zeit in der Regel nicht möglich. Eine mögliche Umbuchung der Rückreise richtet sich auch in diesem Fall nach den Vertragsbindungen des Reiseanbieters.

Die Art und Größenordnung der von den örtlichen Behörden ergriffenen Maßnahmen richtet sich an den jeweiligen Umständen im Einzelfall aus.

nach oben