Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Betrugsmaschen im Internet

13.11.2017 - FAQ

FAQ

Betrugsversuche über das Internet sind weitverbreitet. Die Betrugsmaschen variieren, doch letztlich geht es immer darum, die Opfer zu Geldzahlungen zu bewegen. Die Betrüger schrecken nicht davor zurück, persönliche Notfälle, wie Krankheiten, lebenswichtige medizinische Eingriffe oder Unfälle vorzutäuschen, um Mitleid zu erwecken.

Per E-Mail werden Angebote versandt, die den Adressaten millionenschwere Provisionen in Aussicht stellen oder andere finanzielle Vorteile versprechen, falls die Adressaten helfen, Unternehmens- oder Lottogewinne und andere Profite auf Auslandskonten zu transferieren.

Bei Angeboten von Erbschaften, Schenkungen oder Lottogewinnen ist grundsätzlich von Betrugsversuchen auszugehen. Kontaktpersonen, die auf derartige Mails eingehen, werden in einem nächsten Schritt gebeten, Gebühren für Überweisungen, Anwaltskosten, Steuern oder Schmiergelder zu erstatten. Nach erfolgter Zahlung wird der Kontakt in der Regel abgebrochen.

Bei Internetbekanntschaften, welche nach intensivem E-Mail-Kontakt und oftmals dem Aufbau einer engeren Beziehung um einen Geldtransfer zum Kauf eines Flugtickets, Kosten zur Visumbeantragung etc. bitten, ist größte Vorsicht geboten. In vielen Fällen haben sich diese Bekanntschaften als Betrugsfälle herausgestellt.

Sofern den deutschen Auslandsvertretungen in ihren Amtsbezirken bestimmte Betrugsmaschen in größerer Anzahl bekannt geworden sind, finden Sie ein Merkblatt auf der Webseite der Vertretung unter „Informationen für deutsche Staatsangehörige“.

Das Bundeskriminalamt, die deutschen Polizeidienststellen sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnen auf den nachfolgend eingestellten Seiten vor diesen Betrügern.

Weitere Hinweise finden Sie über die verschiedenen Suchmaschinen im Internet, Internetforen und in Presseberichten.

Unsere Tipps:

Antworten Sie nie auf derartige Schreiben und nehmen Sie keinerlei Kontakte auf.

Geben Sie unter keinen Umständen Ihre persönlichen Daten weiter.

Geben Sie keine wichtigen Dokumente wie Pässe, Personalausweise, Bankunterlagen etc. aus der Hand - auch nicht in Kopie.

Reisen Sie nicht zum Abschluss derartiger „Geschäfte“ ins Ausland. Es besteht ein hohes Risiko - sogar für ihre persönliche Sicherheit.

Haben Sie Zweifel oder sind Sie durch geleistete Zahlungen geschädigt, wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Strafanzeige.

Verwandte Inhalte

nach oben