Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sachbearbeiter*innen (m/w/d) im Auswärtigen Amt (befristet)

16.06.2022 - Stellenanzeige

Bewerbungsfrist: 15.07.2022 MEZ, 15 Uhr

In Berlin arbeiten, weltweit wirken!

Das Auswärtige Amt mit seinen Dienstsitzen in Berlin und Bonn sowie seinem Netz von rund 230 Auslandsvertretungen vertritt die Interessen Deutschlands in der Welt. Die Aufgaben sind vielfältig und international: Neben der Pflege der bilateralen Beziehungen zu anderen Staaten sowie zu den zwischen- und überstaatlichen Organisationen verstehen wir uns auch als Dienstleister für Bürger*innen, Visumantragsteller*innen, die deutsche Wirtschaft und Kultur.

Für unser Team am Dienstsitz Berlin suchen wir zur befristeten Beschäftigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt

mehrere Sach­bearbeiter*innen (m/w/div) mit folgenden Schwer­punkten: Rechts- und Konsular­angelegenheiten, Mittel­bewirtschaftung, Projekt­management, allgemeine Verwaltung, Protokoll.

(Kennzeichen Nr. A 29-2022)

Das Auswärtige Amt bietet Ihnen eine vielseitige, interessante und anspruchsvolle Aufgabe im internationalen Umfeld einer obersten Bundesbehörde. Wenn Sie teamfähig sind und folgendes Anforderungsprofil (notwendige Voraussetzungen) erfüllen, würden wir uns über Ihre Bewerbung freuen:

Fachlich

  • Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst (z.B. Diplom-Verwaltungswirt/-in (FH), Diplom-Rechtspfleger/-in (FH)) oder Erstes Juristisches Staatsexamen (Note mindestens befriedigend wünschenswert) bzw. Diplomjurist/-in mit Schwerpunkt öffentliches Recht oder Masterabschluss mit Schwerpunkt deutsches öffentliches Recht

alternativ:

  • abgeschlossenes Hochschul-/Fachhochschulstudium (Bachelor bzw. gleichwertiger Abschluss), vorzugsweise im Bereich Verwaltungswissenschaft, Betriebswirtschaft/Business Administration, Personalwesen, Eventmanagement und mindestens ein Jahr Berufserfahrung im Bereich Verwaltung, Projektmanagement, Mittelbewirtschaftung, Personalwesen, Kommunikation, Eventmanagement oder Protokoll

alternativ:

  • Abitur und eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder eine Verwaltungsausbildung und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung, davon mindestens ein Jahr im Bereich Verwaltung, Projektmanagement, Mittelbewirtschaftung, Personalwesen, Kommunikation, Eventmanagement oder Protokoll
  • sichere Beherrschung der üblichen Microsoft Office-Anwendungen wird vorausgesetzt

Allgemein

  • deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der EFTA (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz)
  • sehr gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (Niveau C2 des Europäischen Referenzrahmens)
  • gute Englischkenntnisse (Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens)

Wünschenswert sind darüber hinaus folgende Zusatzqualifikationen:

  • Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet des Vergabe-, Zuwendungs- und Haushaltsrechts des Bundes
  • Erfahrungen in der Anwendung von SAP

Unsere Leistungen:

  • Bezahlung gemäß Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (abhängig vom jeweiligen Arbeitsplatz Entgeltgruppe E9b bzw. E9c TVöD-Bund, Tarifgebiet Ost). Informationen zum  TVöD finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums des Innern und für Heimat unter www.bmi.bund.de bzw. unter dem Link https://bezuegerechner.bva.bund.de
  • Stellenzulage für die Verwendung bei einer obersten Bundesbehörde (sog.      „Ministerialzulage“)
  • moderne und familienfreundliche Arbeitsbedingungen: grundsätzliche Möglichkeit zur Arbeit in Teilzeit und zu ortsflexiblem Arbeiten, Abstimmung flexibler Arbeitszeiten im Team, Gleittage
  • Jahressonderzahlung, VBL-Betriebsrente mit Arbeitgeberanteil, vermögenswirksame Leistungen
  • Arbeitgeberzuschuss zum VBB-Jobticket; gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz

Geboten wird ein befristetes Arbeitsverhältnis, dessen Dauer im Regelfall 1-2 Jahre beträgt. Die Tätigkeit wird im Inland ausgeübt. Auslandsverwendungen sind nicht vorgesehen.  

Für die Tätigkeit kann eine Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes (SÜG) erforderlich werden. Die Bereitschaft zur Mitwirkung wird vorausgesetzt.

Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen in Bereichen mit Unterrepräsentanz besonders erwünscht und werden, den gesetzlichen Vorgaben entsprechend, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Wir schätzen Vielfalt und begrüßen Bewerbungen von Menschen unabhängig von Alter, Behinderung, Geschlecht, kultureller, sozialer oder ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung oder sexueller Identität. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte.

Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung nach den gesetzlichen Vorgaben bevorzugt berücksichtigt. Für die Tätigkeit wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Sind Sie bereits im öffentlichen Dienst tätig, können Sie im Rahmen der beamten- bzw. tarifrechtlichen Voraussetzungen im Wege einer Abordnung an das AA entsandt werden. Beamt*innen sollen in der Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes eingesetzt werden und benötigen die entsprechende Laufbahnbefähigung. Es können sich Beamt*innen bis zur Besoldungsgruppe A 11 bewerben.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit folgenden Unterlagen:

  • ausformuliertes Motivationsschreiben
  • aussagekräftiger tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis des Hochschulabschlusses (bei ausländischem Studienabschluss wird spätestens bei Einstellung ein Gutachten der Gleichwertigkeit von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) im Sekretariat der Kultusministerkonferenz benötigt) oder der Hochschulzugangsberechtigung in Verbindung mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Berufsausbildung oder Verwaltungsausbildung
  • Beschäftigungszeugnisse zum Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung.
  • Nachweise (hilfsweise fundierte Aussagen) zu allen im Anforderungsprofil genannten Erfahrungen und Kenntnissen, auch zu Zuwendungsrechts-, IT- und Fremdsprachenkenntnissen
  • Ggf. Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung

bis zum 15.07.2022, 15:00 Uhr (MESZ)

ausschließlich online an das Auswärtige Amt.

Die Bewerbungsmaske können Sie über unter http://stellenangebote.diplo.de aufrufen.

Es wird um Verständnis gebeten, dass grundsätzlich nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden.

Telefonische Auskünfte zum Aufgabengebiet erhalten Sie bei Frau Rohde, erreichbar unter der Rufnummer 030-5000-2164 oder per E-Mail 103-38@auswaertiges-amt.de .

Allgemeine Fragen zum Auswahlverfahren können Sie gerne an Frau Dötschel per E-Mail an 104-800@auswaertiges-amt.de richten.

nach oben