Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/div) für den Zuwendungsbereich

30.01.2020 - Stellenanzeige

Bewerbungsfrist: 03.03.2020 15:00 Uhr (MEZ)

Der Auswärtige Dienst ist zuständig für die Pflege der Beziehungen zu anderen Staaten sowie zu zwischen- und überstaatlichen Organisationen. Er versteht sich als Dienstleister für die Bürger/innen, die deutsche Wirtschaft, das deutsche Kulturleben sowie die Angehörigen des Parlaments, der Ministerien und nachgeordneten Behörden.

Das Auswärtige Amt sucht zur unbefristeten Einstellung in seinen Geschäftsbereich (zukünftig: Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten) zum 1.9.2020 mehrere Sachbearbeiter/Sachbearbeiterinnen (m/w/div.) für den Zuwendungsbereich (Kennzeichen Nr. 05-2020) im vergleichbaren gehobenen Dienst.

Die Einstellung erfolgt zunächst im Auswärtigen Amt in Berlin. Mit der zum 1.1.2021 geplanten Errichtung der neuen Bundesoberbehörde (Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten) mit Dienstsitzen in Brandenburg an der Havel und in Berlin erfolgt ein Übergang der Dienstposten und damit Versetzung der erfolgreichen Bewerber/innen an die neue Bundesoberbehörde. Die Arbeitsplätze sollen unmittelbar im Anschluss nach Brandenburg an der Havel verlegt werden.

Der Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts bietet Ihnen eine vielseitige, interessante und anspruchsvolle Aufgabe im internationalen Umfeld einer Bundes(ober)behörde.

Ihre Aufgaben:

  • Bewilligung von Zuwendungen nach § 44 Bundeshaushaltsordnung einschließlich der Prüfung von Finanzierungsplänen und der Beratung zu Projektvorhaben;
  • Abschluss von zivilrechtlichen Verträgen mit im Ausland sitzenden Zuwendungsempfängern, einschließlich Kommunikation in Wort und Schrift mit den Zuwendungsempfängern in englischer Sprache;
  • Prüfung von Ausgaben im Rahmen von Verwendungsnachweisen;
  • Projektbegleitung und Bewertung von Sachberichten einschließlich der Dokumentation von Beanstandungen und der Durchsetzung von Rückforderungen;
  • Mittelbewirtschaftung.

Unsere Leistungen:

  • Ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit. Die Regelarbeitszeit für Tarifbeschäftigte in Vollzeit beträgt 39 Stunden pro Woche; für Beamte 41 h/Woche.
  • Teilzeiteignung ist grundsätzlich gegeben. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der rechtlichen und dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.
  • Bezahlung gemäß Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Entgeltgruppe E9c TVöD-Bund, Tarifgebiet Ost) bei Vorliegen der erforderlichen beruflichen Qualifikation und Vorerfahrung.
  • Informationen zum TVöD unter www.bmi.bund.de bzw. https://bezuegerechner.bva.bund.de
    oder:
  • Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe (A 9g Bundesbesoldungsordnung) bei Vorliegen eines abgeschlossenen Vorbereitungsdienstes für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst
    oder:
  • statusgleiche Übernahme als Beamtin/Beamter bis zur Besoldungsgruppe A 11 im Wege einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung zum Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten
  • Attraktive Zulagen: Für die Dauer der Inlandsverwendung bei einer obersten Bundesbehörde wird eine Stellenzulage (sog. „Ministerialzulage“) gewährt. Für die zukünftige Verwendung beim Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten verfolgt das Auswärtige Amt das Ziel, eine „Aufbauzulage“ in vergleichbarer Höhe gewähren zu können.
  • Gezielte Einweisung in Ihre zukünftigen Tätigkeiten im Auswärtigen Amt sowie im Rahmen von (externen) Schulungsveranstaltungen in der Einarbeitungsphase.
  • Fortbildungsangebote als Grundlage für Ihre weitere berufliche Entwicklung.
  • Flexible Arbeitszeiten im Team sowie fortdauerndes Engagement für die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf.

Ihr Profil:

Fachlich

  • Abgeschlossene Hochschulbildung (Bachelor, Diplom (FH) oder gleichwertige Qualifikation), vorzugsweise in einem rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlich geprägten Studiengang
    oder:
  • Eine bereits vorliegende Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes bzw. deren Erwerb bis möglichst 31.8.2020.

Allgemein

  • deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder der EFTA (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz)
  • sehr gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift (Niveau C 2 des Europäischen Referenzrahmens)
  • gute Englischkenntnisse (Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens) in Wort und Schrift

Wünschenswert sind darüber hinaus folgende Zusatzqualifikationen:

  • mindestens 6 Monate einschlägige Berufserfahrung (auch Praktika), idealerweise in Verbindung mit Projektarbeit im Ausland
  • Kenntnisse im zivilen Vertragsrecht sowie Zuwendungs- und Haushaltsrecht
  • Uneingeschränkte Bereitschaft zu (auch längerfristigen) Dienstreisen, insbesondere auch ins Ausland
  • Weitere Fremdsprachenkenntnisse

Die sichere Beherrschung der üblichen Microsoft Office-Anwendungen wird vorausgesetzt.

Nach einem erfolgreichen Auswahlverfahren ist die gesundheitliche Eignung nachzuweisen (festgestellt durch eine ärztliche Untersuchung des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts). Es kann zudem eine Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes (SÜG) erforderlich werden. Die Bereitschaft zur Mitwirkung wird vorausgesetzt.

Das Auswärtige Amt hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt und lädt qualifizierte Frauen ausdrücklich zu einer Bewerbung ein.

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit folgenden Unterlagen:

  • ausformuliertes Motivationsschreiben (bitte nehmen Sie hierin auch zu Ihrer Versetzungsbereitschaft an das Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten / nach Brandenburg an der Havel Stellung).
  • aussagekräftiger tabellarischer Lebenslauf
  • Bachelorabschluss/Diplomurkunde mit Benotung der einzelnen Fächer oder vergleichbarer und gleichwertiger Abschluss (ggf. Gleichwertigkeitsbescheinigung bei ausländischem Abschluss beifügen) bzw. Nachweis zur Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes
  • Nachweise (hilfsweise fundierte Aussagen) zu allen im Anforderungsprofil genannten Erfahrungen, auch zu Zuwendungsrechts-, PC- und Fremdsprachenkenntnissen

bis 15.00 Uhr (MEZ) am 03.03.2020 ausschließlich online an das Auswärtige Amt. Die Bewerbungsmaske können Sie hier aufrufen.

Es wird um Verständnis gebeten, dass nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden können.

Das schriftliche Auswahlverfahren findet voraussichtlich Ende März 2020 statt; der mündliche Teil des Auswahlverfahrens ist für Ende April 2020 geplant.

Telefonische Auskünfte zum Aufgabengebiet erhalten Sie bei Frau Rohde, erreichbar unter der Rufnummer 030-5000-2164.

Fragen zum Auswahlverfahren beantwortet Frau Harnys unter der Rufnummer 030-5000-1342.

nach oben