Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Auf Klassenfahrt in die internationale Politik: Bonn, Den Haag und Brüssel

Gemeinsam mit unseren niederländischen Counterparts vor der Residenz des Botschafters in Den Haag.

Gemeinsam mit unseren niederländischen Counterparts vor der Residenz des Botschafters in Den Haag., © AA

23.07.2018 - Artikel

Nachdem sich die 73er bereits in den Tiefen des Tegeler Forsts und Sees sowie den endlosen Gängen der Zentrale ausreichend Orientierung verschafft hatten, stand der erste Blick in die weite Welt auf dem Ausbildungsplan.

Bonn

Montagmorgen, 8 Uhr: mit einem in die Jahre gekommenen - aber zuverlässigen - D-Zug trat der noch frische Ausbildungslehrgang den langen Weg nach Westen in die Bundesstadt Bonn an. Die streikende Klimaanlage verstärkte die hitzigen Debatten der Attachés, ein erstes Gefühl von Klassenfahrt kam auf und die Vorfreude auf die spannenden Begegnungen der Woche stieg an.

Bonn ist nicht nur Sitz zahlreicher VN-Institutionen, sondern auch der hauseigenen IT. Bei unserem Besuch konnten wir live erleben, wie die Kolleginnen und Kollegen ein funktionierendes „weltweit wir“ ermöglichen und den einen oder die andere aus der Technikpatsche retten. Die Sicherheit der AA-Netze zu gewährleisten ist eine große Herausforderung — das Team in Bonn meistert sie mit Bravour.

Den Haag

Mit dem fröhlichen Fahrer – er mochte Karnevalslieder über Kartoffelsalat – ging es im Omnibus weiter nach Den Haag. Die Gesandte an der deutschen Botschaft stellte uns ihre bilaterale Arbeit mit den Niederländern vor, während uns die Botschafterin mit ihrer Tätigkeit für Deutschland bei der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen den multilateralen Part der Auslandsvertretung Den Haag präsentierte.

Weiter ging es im niederländischen Außenministerium, einem modernen Neubau, in dem die Kolleginnen und Kollegen keine festen Büros und Arbeitsplätze haben. Stattdessen arbeiten sie innovativ jeden Tag in anderen Konstellationen zusammen.

Der nächste Part der Lehrbesichtigungsfahrt ließ die Herzen der Juristinnen und Juristen unter uns höher schlagen. Zunächst besuchten wir den Internationalen Gerichtshof, weiter ging es beim Internationalen Strafgerichtshof - hier durften wir sogar einen der Gerichtssäle besichtigen. Beide Institutionen und die dortigen Vorträge führten uns eindrücklich vor Augen, welchen Beitrag Internationales Recht und internationale Institutionen zur Konfliktbeilegung leisten. Denn Multilateralismus ist die Grundlage unseres friedlichen Zusammenlebens.

Brüssel

Während wir in Den Haag die niederländischen Jungdiplomatinnen und -diplomaten kennen lernen durften, warteten in Brüssel bereits unsere Pendants aus Frankreich und Polen auf uns. Die Woche bot daher die Möglichkeit, sich mit den Kolleginnen und Kollegen in Ausbildung auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und viel über das jeweils andere Ausbildungssystem zu lernen. 

Im Mittelpunkt standen in Brüssel jedoch multilaterale Themen: die Arbeit Deutschlands in der EU und die Zusammenarbeit in der NATO. Auch in die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Belgien erhielten wir Einblicke, bevor eine lehrreiche und intensive Woche zu Ende ging.

Blogeintrag von Mareike Ahrens und Stephan Reitze

nach oben