Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche Literatur in der Welt – Literaturförderung des Auswärtigen Amts

Artikel

Das Buch bleibt auch in Zeiten elektronischer Medien ein wichtiges Medium deutscher Kultur- und Bildungspolitik im Ausland.

Leipziger Buchmesse
Leipziger Buchmesse© picture-alliance/dpa

Bücher - ob als E-Book oder klassisches Printemedium - sind ein wichtiger Bestandteil deutscher Kultur- und Bildungspolitik im Ausland. Ihre grenzüberschreitende Verbreitung ist für den Gedankenaustausch und die freie Meinungsbildung unverzichtbar. Deutschland steht international für eine ausgeprägte Buch- und Lesekultur. Wirtschaftlich rangiert die deutsche Buchbranche unter den fünf größten Buchnationen; der deutsche Buchhandel erreicht einen Jahresumsatz von mehr als 9,5 Milliarden Euro (2012).

Die Frankfurter Buchmesse ist die weltweit größte Veranstaltung der Literatur- und Buchbranche. Durch jährlich wechselnde internationale Gastländer – 2012 Neuseeland, 2013 Brasilien, 2014 Finnland – wird das Kulturleben einzelner Länder und Regionen ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Das Auswärtige Amt stellt aus seinen Mitteln knapp 2 Millionen Euro für die Förderung von Literatur und Übersetzung im internationalen Kulturaustausch zur Verfügung. Mit diesen Mitteln werden Übersetzungsprogramme und literarische Begegnungen gefördert und die deutsche Präsenz auf internationalen Buchmessen durch deutsche Gemeinschaftsstände und die Auftritte deutscher Ehrengäste gestärkt.

Übersetzungsförderung

Um am internationalen Kulturaustausch teilhaben zu können, darf der literarische Austausch nicht von Sprachgrenzen aufgehalten werden. Gemäß der Philosophie der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, die den Kulturdialog ins Zentrum stellt, werden nicht nur Übersetzungen aus dem Deutschland, sondern auch ausgewählte Übersetzungen ins Deutsche gefördert.

Zentrale Partner bei der Übersetzungsförderung sind das Goethe-Institut für die Übersetzung deutscher Bücher in ausländische Sprachen sowie die Gesellschaft zur Förderung der Literatur in Afrika, Asien und Lateinamerika (litprom), die die Übersetzung fremdsprachiger Literatur ins Deutsche fördert.

Gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung, der VG Wort und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert das Auswärtige Amt die Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke überwiegend in die englische Sprache. Die Auszeichnung mit dem Preis "Geisteswissenschaften International" wird für herausragende geistes- und sozialwissenschaftliche Werke vergeben. Mit der Übersetzung dieser Werke wird international für den Wissenschaftsstandort Deutschland geworben.

Über das Literaturnetzwerk TRADUKI fördert das Auswärtige Amt Übersetzungen aus, in und zwischen den Sprachen Südosteuropas. TRADUKI finanziert auch Projekte zur Übersetzerförderung und zur Förderung des literarischen Austauschs zwischen den deutschsprachigen Ländern und der Region Südosteuropa. Neben dem Auswärtigen Amt beteiligen sich das österreichische Ministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, die schweizerische Kulturstiftung ProHelvetia, die slowenische Buchagentur JAK, das Goethe-Institut, KulturKontakt Austria, das kroatische Kulturministerium, die Regierung und die Kulturstiftung von Liechtenstein und die S. Fischer Stiftung.

In den USA, Großbritannien, Italien und der Türkei werden Literaturübersetzer für herausragende Übersetzungen deutscher Literatur in die jeweilige Landessprache ausgezeichnet. Darüber hinaus fördert das Auswärtige Amt zusammen mit der Robert Bosch Stiftung die zweisprachigen Übersetzerwerkstätten "vice versa" des Deutschen Übersetzerfonds.

Das Auswärtige Amt als Partner des deutschen Buchhandels

Dem dualen Charakter des Buches als Kultur- und Wirtschaftsgut entsprechend fördert das Auswärtige Amt auch die internationale Verbreitung deutscher Literatur. Dies geschieht über die deutsche Teilnahme an Buchmessen im Ausland. Wichtiger Partner des Auswärtigen Amtes hierfür ist die Ausstellungs- und Messe GmbH (AuM) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Die schon seit vielen Jahren bewährte Partnerschaft wurde 2008 mit der Unterzeichnung eines neuen Rahmenvertrags bekräftigt. Das Auswärtige Amt unterstützt damit die Auslandsaktivitäten der Frankfurter Buchmesse: Dazu gehört die Teilnahme an knapp 20 internationalen Buchmessen und die Fortbildung ausländischer Verleger.

Daneben beteiligt sich das Auswärtige Amt auch an den Buchmessen in Frankfurt a.M. und Leipzig mit Veranstaltungen beim "Weltempfang" und im "Café Europa".

nach oben