Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Mehr als nur ein Flugzeug: Die ‚Landshut‘ kommt zurück nach Deutschland

27.07.2017 - Artikel

Knapp 40 Jahre nach der Entführung im „Deutschen Herbst“ holt Außenminister Gabriel das Flugzeug nach Deutschland.

Knapp 40 Jahre nach der Entführung im „Deutschen Herbst“ holt Außenminister Gabriel das Flugzeug nach Deutschland.

Von Terroristen entführt: Die 'Landshut' 1977.
Von Terroristen entführt: Die 'Landshut' 1977.© dpa

Das Auswärtige Amt bringt die ehemalige Lufthansa-Maschine ‚Landshut‘ zurück nach Deutschland. Das Flugzeug, das mittlerweile ausrangiert in Brasilien liegt, wurde bereits im Mai erworben. Nach ihrer Rückkehr soll die Maschine auf dem Gelände des Luft- und Raumfahrtmuseums in Friedrichshafen ausgestellt werden. Zunächst wird die ‚Landshut‘ von einem Flugplatz in der Nähe des brasilianischen Fortaleza mit einem Transportflugzeug nach Deutschland geflogen. Anschließend werden Lufthansa-Experten das Flugzeug in Friedrichshafen restaurieren.

Symbol für freie Gesellschaft

Mai 2017: Außenminister Gabriel auf dem Rollfeld in Mogadischu.
Mai 2017: Außenminister Gabriel auf dem Rollfeld in Mogadischu.© photothek.net

„Die Befreiung der ‚Landshut‘ ist bis heute ein lebendiges Symbol einer freien Gesellschaft, die sich von Angst und Terror nicht unterkriegen lässt“, sagte Außenminister Gabriel. Die ‚Landshut‘ sei nicht nur ein Flugzeug, sondern ein Mutmacher. „Die Botschaft der ‚Landshut‘ ist: Wir lassen uns nicht unterkriegen. Dem Terrorismus werden wir uns nicht beugen, wir sind stärker“, so Gabriel.

Museales Konzept

Ausrangiert: Die 'Landshut' in ihrem momentanen Zustand.
Ausrangiert: Die 'Landshut' in ihrem momentanen Zustand.© dpa

In Friedrichshafen wird für die ‚Landshut‘ ein museales Konzept erarbeitet werden, um die Maschine in die Ausstellung des Luft- und Raumfahrtmuseums einzubinden. Dabei soll die Entführung und Befreiung des Flugzeugs historisch beleuchtet werden. Die ‚Landshut‘ war im Oktober 1977 von palästinensischen Terroristen entführt worden, um die Freilassung von inhaftierten RAF-Terroristen zu erpressen. Nach einem Irrflug durch sieben Länder wurde die Maschine durch das Anti-Terrorkommando GSG-9 erfolgreich befreit. Das Flugzeug wurde nach der Entführung wieder bis 1985 im Liniendienst der Lufthansa genutzt und anschließend durch zahlreiche weitere Fluggesellschaften genutzt. Zuletzt war die Maschine für eine brasilianische Gesellschaft in der Luft.

Verwandte Inhalte

Schlagworte