Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

5 Jahre „kulturweit“: Außenminister Steinmeier feiert mit Freiwilligen

17.09.2014 - Artikel

Außenminister Steinmeier, der 2009 den Anstoß für „kulturweit“ gegeben hatte, würdigte im Berliner „Stattbad“ das Engagement der Teilnehmenden, mit dem sie die Welt „auch ein bisschen verändern“.

Der internationale kulturelle Freiwilligendienst „kulturweit“ ist fünf Jahre alt: Außenminister Steinmeier, der während seiner ersten Amtszeit den Anstoß für „Kulturweit“ gegeben hatte, feierte dies gemeinsam mit Gästen aus Politik und Kultur am Mittwoch (17.9.) im „Stattbad“ in Berlin. Steinmeier würdigte das Programm und das Engagement der Teilnehmenden, mit dem sie die Welt „auch ein bisschen verändern“.

Außenminister Steinmeier trifft mit der Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Metze-Mangold, zusammen.
Außenminister Steinmeier trifft mit der Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Metze-Mangold, zusammen.© AA

Es waren rund 300 Gäste am Mittwochabend in das „Stattbad“ im Berliner Wedding gekommen, um 5 Jahre „kulturweit“ zu feiern. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, das sprach auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier in seinem Grußwort an: Als diese neue Art Freiwilligendienst 2009 aus der Taufe gehoben wurde, sei es nur wenigen ein Begriff gewesen. Nun hingegen könne man mit Fug und Recht sagen, dass sich das Programm etabliert habe.

Die bald 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien seit der Schaffung des Freiwilligendienstes als „Kulturbotschafter“ Deutschlands weltweit unterwegs. Der Minister betonte, dass sie in ganz unterschiedliche Erfahrungswelten eingesetzt würden, „ob sie als Lehrerin im serbischen Subotica, als Jungarchäologen in Istanbul oder bei der UNESCO in Mexiko Stadt“ tätig sind.

Freiwilligendienst weitet den Blick

Grußwort an einem ungewöhnlichen Ort: Außenminister Steinmeier im Stattbad Wedding
Grußwort an einem ungewöhnlichen Ort: Außenminister Steinmeier im „Stattbad“ Wedding© AA

Zum Festakt waren neben dem deutschen Außenminister auch Stephan Dorgerloh, Kultusminister von Sachsen-Anhalt und Vertreter der Kultusministerkonferenz, sowie Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, gemeinsam mit der Leiterin des „kulturweit“-Programms, Anna Veigel, in das ehemalige Stadtbad gekommen.

Außenminister Steinmeier dankte den Programmverantwortlichen von der Deutschen UNESCO-Kommission und sprach den kulturweit-Teilnehmerinnen und Teilnehmern seine Anerkennung aus: „Mit Ihrem Engagement wird sich diese Welt auch ein bisschen verändern - und ich glaube zum Besseren“ und erinnerte an die Worte eines Freiwilligen, der durch seinen Freiwilligendienst erst sein starkes Interesse am internationalen Engagement entwickelt habe.

Die Teilnahme an „kulturweit“ trage eben dazu bei, so Steinmeier, den Blick auf die Welt zu weiten. Angesichts der Vielzahl aktueller außenpolitischer Krisen von der Ukraine bis nach Irak erwiese sich dies „in einer ganz neuen Dringlichkeit“ als unerlässlich. Daher begrüßte der Außenminister auch die Ankündigung, ein Alumni-Programm zu schaffen.

Mit Blick auf den Fortbestand des Programms hob Steinmeier hervor, dass es im Sommer glücklicherweise gelungen sei, „schmerzhafte“ Etat-Kürzungen zu verhindern. Er sicherte den Freiwilligen und den Programmverantwortlichen sein weiteres Engagement für „kulturweit“ zu, damit das einzigartige Projekt „weitergeht und weiter gedeiht“.

Zukunftsworkshop und Weltmusik

Steinmeier im Gespräch mit Freiwilligen
Steinmeier im Gespräch mit Freiwilligen© AA

Bereits am Morgen waren rund 60 Gäste aus Ministerien und Zivilgesellschaft, ehemalige Freiwillige und Trainer in einem Zukunftsworkshop zusammengekommen. Unter der Frage „Mehr ist möglich: Visionen, Themen, Netzwerk“ ging es bei dem „Open Space“-Forum zu diskutieren, welche Wege „kulturweit“ in den nächsten Jahren gehen kann. Auch lief unter dem Hashtag #5jkw in den Sozialen Netzwerken der direkte Austausch weiter.

Zum Ausklang des Tages nutzten die jungen Leute gemeinsam mit den Gästen die Gelegenheit, im Schwimmbecken des ehemaligen Stadtbads im Berliner Stadtteil Wedding zu Klängen aus aller Welt von Balkanbeats bis Salsa gemeinsam zu tanzen und zu feiern: Auf die nächsten erfolgreichen Jahre mit „kulturweit“!

Gruppenbild im Schwimmbecken: Freiwillige, Programmverantwortliche und Gäste bei #5jkw
Gruppenbild im Schwimmbecken: Freiwillige, Programmverantwortliche und Gäste bei #5jkw© AA

Zum Weiterlesen

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben