Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Iran: Restaurierung der Basarkuppel in Teheran

05.03.2018 - Artikel

Die historische Kuppel über der Vierstraßenkreuzung des Basar Chahar Suq ist im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts in einer Koperation der RWTH Aachen und der FH Potsdam gemeinsam mit der iranischen Denkmalschutzbehörde ICCTHO restauriert worden.

Deutsche und iranische Expertinnen und Experten führten die Restaurierungsarbeiten durch.
Deutsche und iranische Expertinnen und Experten führten die Restaurierungsarbeiten durch.© Christian Raabe, RWTH Aachen

Die Kuppel an der Basarkreuzung erhebt sich über einem achteckigen Grundriss und erhielt Mitte des 20sten Jahrhunderts ihren letzten Putzüberzug. Sie hat einen Durchmesser von ca. 12m. Vier Einkaufsstraßen treffen hier zusammen, deren Eingänge je einen Spitzbogen bilden. Zwischen den Zugängen befindet sich jeweils eine Nische mit einem Laden. Der Basar gilt als einer der größten der Region und versorgt die Millionenmetropole Teheran mit Waren aus dem In- und Ausland.

Neben der Restaurierungwar das Ziel des Projekts  Schulung und wissenschaftlicher Austausch  mit den iranischen Partnern der Denkmalschutzbehörde ICCHTO zu fachlicher Methodik.

Nach einem Workshop auf Basis der iranischen Schadensdokumentation wurden von Expertinnen und Experten in einer deutsch-iranischen Kooperation die Analyse, die Restaurierungsmethodik und schließlich die erforderlichen Maßnahmen geplant und durchgeführt. Die Restaurierung der Tambouren, Stuckaturen und Spitzbögen der aufeinander treffenden Basarstraßen wurde inzwischen fertiggestellt (und im Februar 2018 übergeben.)

Stuckverzierung der Kuppel an der Basarkreuzung
Stuckverzierung der Kuppel an der Basarkreuzung© Christian Raabe, RWTH Aachen

Ein neu installiertes Blechdach über der Kuppel sorgt für den Schutz vor der Witterung und gewährleistet die Nachhaltigkeit der durchgeführten Maßnahmen.

Durch das Kulturerhalt-Projekt wurden Austausch und Wissenstransfer zwischen iranischen und deutschen Experten zu Bauforschung, Denkmalpflege, Bauerhaltung und Restaurierung für weitere Kooperationen gefördert.

Durch sein weltweites Engagement für Schutz und Pflege von bedeutendem Kulturerbe leistet Deutschland auch hier einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung kultureller Identitäten, fördert den Wissenstransfer und interkulturellen Dialog.

Schlagworte

nach oben